HASEPOST
 
HASEPOST

Mösers Meinung: Über den Neumarktfrieden

Unser wohl ältester Mitarbeiter meldet sich zurück! Unsere Leserinnen und Leser lieben ihn oder sie lehnen ihn und seine Ansichten oft auch vehement ab. Genau wie sein historisches Vorbild macht “unser Justus” aus seiner liberal-konservativen Weltanschauung keinen Hehl, und das schon seit mehr als 100(!) Kolumnen, die bereits seit 2015 exklusiv bei der HASEPOST erscheinen.

Guten Abend,

der Diplom-Sozialwirt Volker Bajus, seines Zeichens Fraktionsvorsitzender der Grünen im Osnabrücker Stadtrat, gibt sich nicht gerne mit Petitessen zufrieden. Angesichts des erneut gefassten Beschlusses für eine Neumarktsperrung durch unter anderem auch Ratsmitglieder der CDU sprach er von einem nach angeblich über 20jähriger Diskussion endlich erreichten ‘Neumarktfrieden’.
Ich halte diese Militarisierung der Wortwahl für einen Kommunalpolitiker reichlich unpassend. Einem Frieden ist immer ein Krieg vorausgegangen, und davon kann bei dem jahrzehntelangen Ringen um Lösungen für den Neumarkt wohl kaum die Rede sein. Die mehr als 30jährige (sic!) Geschichte der Versuche, den Neumarkt im Hinblick auf seine Attraktivität für Bürger und Gewerbetreibende zu verbessern, ist eher ein Lehrbeispiel für Dilettantismus und ideologisch bedingte Unbelehrbarkeit. Hierbei spielen die Parteifreunde von Volker Bajus und er selbst leider eine unrühmliche Hauptrolle. Denn Frieden scheint für die Osnabrücker Grünen erst dann zu herrschen, wenn ihre politischen Vorstellungen bei Entscheidungsfindungen mindestens im Großen und Ganzen, besser aber vollumfänglich berücksichtigt werden.

Ich habe meine Zweifel, ob nun wirklich für alle Osnabrücker Bürger Frieden am Neumarkt herrscht. Zum einen sieht die dortige Fläche inklusive zahlreicher Außenfassaden eher wie ein Schlachtfeld als wie ein Ort der Ruhe und des Verweilens aus. Die sehr grenzwertige Verhüllung des ehemaligen Galeria-Kaufhauses wird den ganzen Sommer über mit behördlicher Billigung ihren wesentlichen Teil zu dem maroden Erscheinungsbild dieses einst als Prunkstück geltenden Innenstadtbereichs beitragen. Heute ziehen selbst Ein-Euro-Shops und Dönerläden lieber in B-Lagen, als sich unmittelbar am Neumarkt niederzulassen. Der jahrzehntelange Planungsstillstand, hauptsächlich bedingt durch die Blauäugigkeit führender Ratsmitglieder, fordert unerbittlich seinen Tribut. Fraktionsvorsitzende, die ihr Leben lang ausschließlich im öffentlichen Dienst, Vereinen und Verbänden gearbeitet haben, sind offensichtlich leichte Beute für Aufschneider und Hasardeure. In der freien Wirtschaft, gerade auch im Immobiliensektor, weht ein wesentlich rauerer Wind als bei Kinderhilfswerken oder in den warmen Stuben des Finanzamtes. Ansonsten gelten aber auch dort ähnliche Regeln wie in der Politik: man darf nicht alles glauben, was gesagt wird. Und nicht jeder angebliche Fortschritt ist gleichzeitig eine Verbesserung. Ganz im Gegenteil: Fortschritt um jeden Preis kann auch Verwirrung stiften, wie der grüne Bundeswirtschaftsminister soeben schmerzhaft erfahren mußte.

Ob es sich bei der nun geplanten Neumarktsperrung wirklich um einen Fortschritt handelt, das wird die Zukunft zeigen. Vielleicht bleibt es auch weitere Jahrzehnte bei der bloßen Ankündigung. Der grüne Stadtbaurat Frank Otte hat in den letzten Jahren für seine immer mal wieder durch die Hintertür versuchten Neumarktsperrungen soviel juristische Niederlagen erlitten, daß er bei einem erneuten Anlauf zumindest einen Hauch von Konzept, solider Finanzierung und Berücksichtigung der Interessen von Wallanwohnern beachten sollte. Davon kann allerdings nach wie vor nicht die Rede sein. Aber Hauptsache, es herrscht Frieden. Und der Neumarkt ruht sanft vor sich hin.

Ihr

Justus Möser

Hier gibt es alle bislang erschienenen Kolumnen von Justus Möser.

 


[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeiträge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen, neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.“ (C. G Jung)
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.

Justus Möser
Justus Möser
Justus ist unser "ältester Mitarbeiter", seit 1720 wandelt er durch unsere Stadt - wobei er inzwischen eher "geistert". Sein Vertreter in der Gegenwart ist unser Autor Wolfgang Niemeyer, der sich in dieser Kolumne regelmäßig darüber Gedanken macht „was würde Möser dazu meinen“?

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion