HASEPOST
 
HASEPOST

Kommentar: Friedensjubiläum 2023 – Verschenktes Potenzial und hohe Kosten

Sieben Monate lang, von April bis Oktober, feierte die Stadt Osnabrück das 375-jährige Jubiläum des Westfälischen Friedens, der 1648 in Münster und Osnabrück unterzeichnet wurde. Ein historisches Ereignis, das den Grundstein für eine lang anhaltende Friedensperiode in Europa legte. Doch trotz der bedeutenden historischen Tragweite bleibt nach dem Jubiläum ein gemischter Eindruck zurück.

Ein Kommentar von Dominik Lapp

Einerseits ist es natürlich lobenswert, dass die Stadt Osnabrück versucht hat, dieses bedeutsame Ereignis angemessen zu würdigen. Die zahlreichen Veranstaltungen und kulturellen Beiträge sollten die Bürgerinnen und Bürger dazu anregen, sich mit der Geschichte ihrer Stadt und des Friedens auseinanderzusetzen. Außerdem sollte der Westfälische Frieden nach außen getragen und Menschen in die Friedensstadt gelockt werden. Nachdem die Stadt nun Bilanz gezogen hat und sich selbst für das Geleistete feiert, bleibt jedoch der Eindruck, dass viel Potenzial verschenkt wurde.

Strahlkraft? Fehlanzeige.

Es ist schon merkwürdig, dass 1,95 Millionen Euro für die Jubiläumsfeierlichkeiten ausgegeben und davon 500.000 Euro in Marketingmaßnahmen investiert wurden, das Kulturamt aber weder einen Gesamtpressespiegel vorlegen kann noch eine Übersicht hat, wie viele Menschen denn nun tatsächlich eine der Veranstaltungen besucht haben. Und wie viele Leute sind eigentlich nur wegen des Jubiläums nach Osnabrück gekommen? Die Stadt weiß es nicht. Die Zahlen des Tagungsgeschäfts sollen gut gewesen sein. Man hat auch Erkenntnisse darüber, wie viel Geld Tagungsgäste im Schnitt ausgegeben haben. Aber ob das Jubiläum nationale, vielleicht sogar internationale Strahlkraft hatte? Man weiß es nicht.

Offiziell wird von 100.000 Besuchern gesprochen. In einem Zeitraum von sieben Monaten erscheint das extrem gering, wenn man doch allein beim Weihnachtsmarkt in nur vier Wochen 800.000 Besucher zählte! Ganz zu schweigen von den jedes Mal fantastischen Besucherzahlen der Maiwoche. Die Veranstaltungen im Friedensjahr erreichten offenbar nicht annähernd so viele Menschen. Die breite Bevölkerung, so zeigt es auch eine Umfrage der HASEPOST, schien teilweise kaum von den Feierlichkeiten Notiz zu nehmen. Hier stellt sich die Frage, ob die Stadt nicht stärker darauf hätte achten müssen, die Events für eine breitere Zielgruppe zugänglich zu machen. Es scheint, als seien einige der Aktivitäten zu abgehoben und fernab der Lebensrealität vieler Bürgerinnen und Bürger gestaltet worden.

Programmdirektor hat in den Sack gehauen

Mit den Kunst-Installationen von Ibrahim Mahama und Volker-Johannes Trieb hat man zwei skandalträchtige Programmpunkte gehabt, aber dazu gibt es keine Besucherzahlen, weil man diese bei Kunst im öffentlichen Raum so schwer erheben kann, wie es vonseiten der Projektleitung in einem Pressegespräch hieß. Ein Pressespiegel zu den beiden Projekten, der auf Nachfrage der CDU-Ratsfraktion für den Kulturausschuss offenbar eilig erstellt wurde, ist zwar recht umfangreich ausgefallen, aber mit Vorsicht zu genießen, wie die HASEPOST aufdeckte.

Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen der Stadt Osnabrück wirkt die finanzielle Prachtentfaltung des Jubiläums letztendlich fehlplatziert – zumindest unter dem Gesichtspunkt, dass man weder eine genaue Besucherzahl noch die wirkliche Strahlkraft des Ereignisses nachweisen kann. Im Grunde war dieses Jubiläum wie ein Silvesterfeuerwerk: Ist vielleicht ganz nett gewesen, aber am Tag danach spricht niemand mehr darüber. Man hätte allerdings etwas erschaffen können wie das Fußball-Sommermärchen von 2006, an das man sich selbst heute noch erinnert, wenn man es miterlebt hat. Dazu hätte es aber an der Spitze des Jubiläums andere Menschen benötigt. Dass der ursprünglich vorgestellte Programmdirektor Stefan Schmidtke in Osnabrück ziemlich schnell in den Sack gehauen hat, um stattdessen die Geschäftsführung der Kulturhauptstadt Europas Chemnitz 2025 zu übernehmen, hätte ein Alarmzeichen sein müssen.

Kommentar: Friedensjubiläum 2023 – Verschenktes Potenzial und hohe Kosten
Das verhüllte ehemalige Kaufhof-Gebäude von Ibrahim Mahama. / Foto: Lapp

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeiträge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“. Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen, neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.“ (C. G. Jung)
Bitte denken Sie mehr. Ihr Heiko Pohlmann


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.

Dominik Lapp
Dominik Lapp
Dominik Lapp ist seit Oktober 2023 Redaktionsleiter der HASEPOST. Der ausgebildete Journalist und Verlagskaufmann mit Zusatzqualifikation als Medienberater, Social-Media- und Eventmanager war zuvor unter anderem als freier Reporter für die Osnabrücker Nachrichten, die Neue Osnabrücker Zeitung und das Meller Kreisblatt sowie als Redakteur beim Stadtmagazin The New Insider und als freier Autor für verschiedene Kultur-Fachmagazine tätig. Seine größte Leidenschaft gilt dem Theater, insbesondere dem Musical und der Oper, worüber er auch regelmäßig auf kulturfeder.de berichtet.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion