Start Aktuell Jeder vierte Mitarbeiter der Stadtverwaltung Osnabrück geht in den kommenden 10 Jahren...

Jeder vierte Mitarbeiter der Stadtverwaltung Osnabrück geht in den kommenden 10 Jahren in den Ruhestand

-



Der Deutsche Beamtenbund DBB schlug bereits 2015 Alarm und lud zu einem Demografiekongress: Je nach Behörde gehen in den kommenden 10 Jahren zwischen einem Viertel und bis zu einem Drittel der Beschäftigten in den Ruhestand. Heimarbeit und verstärkte Digitalisierung sind zwei Handlungsfelder, mit denen die Beamtenlobby die öffentliche Hand zum Gegensteuern bewegen will.

Angesichts der Diskussion um den Raumbedarf der Verwaltung und den Bau eines Stadthaus 3, das auf der bislang von zahlreichen alten Bäumen gesäumten Freifläche des alten Klostergartens in der Altstadt entstehen könnte, haben wir bei der Stadtverwaltung Osnabrück nachgefragt, wie es um den Altersdurchschnitt und den bevorstehenden Ruhestand der Verwaltungsmitarbeiter in Osnabrück steht.

Altersdurchschnitt der Verwaltung: 46,5 Jahre


„Der Altersdurchschnitt bei der Stadt Osnabrück beträgt aktuell ca. 46,5 Jahre“, erläutert Pressesprecher Dr. Sven Jürgensen nach Rücksprache beim Fachbereichsleiter Personal und Organisation, Michael Klesse. Und weiter: „Von den zur Zeit vorhandenen Mitarbeitern erreichen 659 Mitarbeiter in den kommenden 10 Jahren (bis Ende 2029) die gesetzliche Altersgrenze. Das sind ca. 23% der derzeitigen Mitarbeiter/innen.“

Nicht nur wegen des Alters verlassen Mitarbeiter die Verwaltung

Doch diese 23% werden von der Realität mit Sicherheit noch übertroffen, die Zahl der Vorruheständler ist noch gar nicht mit einberechnet.
Bis Ende 2029 werden ich zusätzliche Mitarbeiter vor dem Erreichen der Altersgrenze ausscheiden, zum Beispiel durch vorzeitigen Ruhestand vor Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze, Ablauf von Befristungen etc., dafür liegen der Stadtverwaltung keine belastbaren Zahlen vor, dieser Personalabfluss ist nur schwer zu planen.

Aktuell 40 offene Stellen bei der Stadt

Um dem fortschreitenden „Brain Drain“ zu begegnen, ist die Stadt bemüht freiwerdende Stellen neu zu besetzen. „Aktuell laufen 40 Stellenbesetzungsverfahren“, stellte Pressesprecher Dr. Jürgensen fest, und weiter. „Die Stadt ist bestrebt, frei werdende Stellen zügig nach zu besetzen, um ihre vielfältigen gesetzlichen Aufgaben erfüllen zu können und kommunale Dienstleistungen auch künftig schnell und in der gebotenen Qualität anbieten zu können.“

Die Stadtverwaltung ist nicht alleine vom Mitarbeitermangel betroffen, auch die Stadtwerke suchen neue Mitarbeiter, vor allem Busfahrer.

 

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11



Lesenswert

Laschet stärkt Bundeswirtschaftsminister im Windrad-Streit den Rücken

Foto: Windräder, über dts Berlin (dts) - In der Debatte um die neue Abstands-Regel für Windräder von Wohngebäuden hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet...

CDU-Spitze lehnt Vorstoß der Werte-Union zu Bootsflüchtlingen ab

Foto: Bojen im Meer, über dts Berlin (dts) - Die CDU-Spitze will keinen Parteitagsbeschluss fassen, nach dem eine pauschale Aufnahmequote für Bootsflüchtlinge abgelehnt werden...

Amthor: CDU macht sich den „SPD-Fehler“ zu eigen

Foto: Philipp Amthor, über dts Berlin (dts) - Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor fordert seine Partei zu einem Ende der Personalquerelen auf. "Dass wir so...

Contact to Listing Owner

Captcha Code