Osnabrück 🎧Grüne scheitern mit Versuch, das Parken in Osnabrück teurer...

Grüne scheitern mit Versuch, das Parken in Osnabrück teurer zu machen

Keine Zusatzgebühren für den ÖPNV

-

„Ihr habt das Pferd von der falschen Seite aufgezäumt“, konterte Dr. Fritz Brickwedde (CDU) die von Michael Kopatz zuvor am Dienstagabend im Stadtrat leidenschaftlich vorgetragene Idee, das Parken in Osnabrück zugunsten des ÖPNV in den ersten zwei Stunden deutlich zu verteuern (HASEPOST berichtete).

Ohne die Quelle genauer zu definieren, hatte Kopatz zuvor behauptet, dass sich nach einer Umfrage 90% der Bürger weniger Autos in der Innenstadt wünschen – nur wenn der Anreiz des günstigen Parkens wegfallen würde, könne man die Bürger dazu bringen, auf den Bus umzusteigen.

Brickwedde: Zuerst Park-&-Ride-Plätze einrichten

In seiner Gegenrede stellte Brickwedde klar, dass nach seiner Überzeugung zuerst attraktive Park-&-Ride-Plätze eingerichtet werden müssten, die verlässlich und schnell im 10-Minuten Takt mit Bussen angefahren werden, bevor das Parken verteuert werden könne.

SPD-Politikerin hat oft mit verärgerten Autofahrern zu tun

Für die SPD erläuterte Susanne Hamburger dos Reis einen Änderungsantrag, der vor allem das Einwerben von Förder- und Haushaltsmitteln für P-&-R-Plätze und „Mobilpunkte“ in den Mittelpunkt stellt und das Umschichten von Einnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung der OPG, erst nachrangig behandeln soll.
Sie selbst, so Susanne Hamburger dos Reis, habe häufig mit Bürgern zu tun, die sich als Autofahrer in Osnabrück schlecht behandelt fühlen. Arztbesuche und Mobilität im Alter sind nach Ansicht der SPD-Politikerin gute Argumente, die Erreichbarkeit der Innenstadt nicht künstlich zu verteuern. Betroffen wären von einer Verteuerung des Parkens, so Hamburger dos Reis, auch Arbeitnehmer, die bereits jetzt in Wohngebiete ausweichen um zu ihren Arbeitsplätzen in der Innenstadt zu gelangen.

FDP gegen den Eindruck des Abkassierens

Für die FDP, die ebenso wie die Linkspartei, einen Verweis der Grünen-Idee in den Stadtentwicklungsausschuss (StUA) forderte, erklärte Ratsherr Oliver Hasskamp, dass der Bürger keinesfalls den Eindruck bekommen dürfe, dass er nur „abkassiert“ werde.

Mit den Stimmen vom Bund Osnabrücker Bürger (BOB), der CDU und der SPD wurde der Antrag der Grünen abgelehnt.

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11
 

aktuell in Osnabrück

Osnabrück feiert am kommenden Samstag wieder den CSD

Am kommenden Samstag (28.05.2022) ist es wieder so weit und der dritte große Christopher Street Day (CSD) in Osnabrück...

Das läuft am Sonntag (22. Mai) auf der Osnabrücker Maiwoche 2022

The Kaiserbeats (Pressefoto) 10 Tage und über 100 Bands in der Osnabrücker Innenstadt. Das ist die Osnabrücker Maiwoche. Täglich gibt es...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen