Osnabrück Gestern das OK vom Stadtrat, heute gegründet: Osnabrücker Wohnungsgesellschaft...

Gestern das OK vom Stadtrat, heute gegründet: Osnabrücker Wohnungsgesellschaft “WiO” nimmt Fahrt auf

-

Es kam wie von unserer Redaktion bereits am Morgen vor der am Abend im Rat getroffenen Entscheidung vorausgesagt: Nur noch der Name für die neue Wohnungsgesellschaft und die Frage, ob es wohl Einstimmigkeit geben wird, war noch offen.

Bereits am Mittwoch (08.07.2020), am Tag nach dem OK durch die Politik, wurde das umfangreiche Vertragswerk zur Gründung der “WiO” (Wohnen in Osnabrück) als 100-prozentige Tochter der Stadtwerke Osnabrück bei einem Notartermin im Rathaus beurkundet und die Gesellschaft so auch formalrechtlich gegründet.

Der Alternativname “NOW” fiel übrigens durch; nur die Grüne Ratsfraktion konnte sich für “Neue Osnabrücker Wohnungsgesellschaft” erwärmen und wurde überstimmt.

Ermüdende Wortbeiträge und Lob an alle Beteiligten in der Ratssitzung

Über die Redebeiträge zum Thema Wohnungsgesellschaft während der Ratssitzung kann und will der Chronist wenig schreiben. Vertreter alle Parteien wiederholten frühere Positionen, bedanken sich vor allem bei sich selbst, anderen Lokalpolitikern, der Verwaltung und den Stadtwerken und beschlossen dann – mit Ausnahme der Enthaltung der beiden Ratsdamen der Linkspartei – was ihnen um Beschliessen vorgelegt wurde; das allerdings im Schnelldurchgang. Formell ist der Entschluss damit “einstimmig” gefallen, da eine Enthaltung nicht als Gegenstimme gewertet wird.

Kritische Stimmen in der Bürgersprechstunde

Spannend wurde es zuvor noch bei der in dieser Ratssitzung von 18:00 bis 18:30 Uhr eingeschobenen Bürgersprechstunde (die tatsächlich nur eine halbe Stunde dauert). Dort beklagten sich Mitglieder der Initiative, von der das Bürgervotum zur Gründung der Wohnungsgesellschaft ausging, dass sie im Verlauf der Verhandlungen der Lokalpolitik nicht mehr richtig eingebunden worden seien. Ein weiterer, leider etwas unstrukturiert vorgetragener Beitrag eines Bürgers, stellte die Frage in den Raum, ob das Eigenkapital der neuen Gesellschaft, das als Darlehen von der Stadt eingebracht wurde, formelrechtlich nicht eigentlich als Fremdkapital zu bewerten sei und die neue Gesellschaft faktisch damit gar nicht gründungsfähig sei? Dieser Einwand wurde aber von Stadtkämmerer Thomas Fillep als unrichtig abgewiesen.

Günstiger Wohnraum für verschiedene Einkommensschichten

Ziel und Zweck der neuen Wohnungsgesellschaft ist es, in den kommenden zehn Jahren circa 1.000 Wohneinheiten zu schaffen. Alle Wohnungen soll “bezahlbar” sein. In den einzelnen Wohngebäuden werden jeweils nach Einkommenshöhe, unterschiedliche Mietpreise aufgerufen. So wird es eine gute soziale Durchmischung geben, die stabile, lebenswerte Wohnquartiere schafft. Der Anteil von öffentlich geförderten Wohnungen wird bei 60 Prozent liegen. 40 Prozent werden an Mieter mit Wohnberechtigungsschein (WBS) für 5,80 Euro, 20 Prozent für 7,20 Euro und die freifinanzierten Wohnungen werden für 10 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche vermietet.

Erste anstehende – und bereits von der Stadtwerke-Tochter ESOS initiierte – WiO-Projekte werden der Neubau „ESOS 1“ sowie das Projekt „ESOS 2 + 3“ im Landwehrviertel sowie die geplante Bebauung des Schinkelbad-Geländes sein.

 

Foto: Stadt Osnabrück/Robert Schäfer; Artikel ergänzt mit Material der Stadt Osnabrück


Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11

aktuell in Osnabrück

Osnabrücker FDP: Berliner Kissen entpuppen sich als „Unruhekissen“

In der Sitzung des Finanzausschusses am Dienstag (24. November) erklärte die Stadtverwaltung, dass sie auf den Einbau neuer Berliner...

25 Millionen Euro stehen bereit: Landes-Förderprogramm für Gaststätten soll auch Osnabrücker Gastronomie zugute kommen

Wie der Osnabrücker SPD-Landtagsabgeordnete Frank Henning informiert, hat das Land Niedersachsen für die besonders von der Corona-Pandemie betroffene Gastronomie-Branche...

NRW will Pflicht zur Weitergabe von Testergebnissen in Corona-App

Foto: Corona-Warn-App, über dts Düsseldorf (dts) - Die NRW-Landesregierung will die Weitergabe positiver Test-Ergebnisse in der Corona-Warn-App zum Standard...

DAX hält sich am Mittag im Plus – Coronakrisen-Opfer erholen sich

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Frankfurt/Main (dts) - Der DAX hat am Dienstagmittag seine seine Kursgewinne behauptet. Gegen 12:30...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion