Aktuell 🎧Zum Wohle der Mitarbeitenden: Foto Erhardt verlässt die Johannisstraße...

Zum Wohle der Mitarbeitenden: Foto Erhardt verlässt die Johannisstraße nach 44 Jahren

-

Foto Erhardt in der Johannisstraße / Foto: Guss

Das Ladensterben in der Johannisstraße geht weiter: Nach 44 Jahren verlässt auch Foto Erhardt die einst beliebte Einkaufsstraße. Man habe die Hoffnung aufgegeben, dass sich die Situation am Osnabrücker Schandfleck wieder bessert, so Geschäftsführerin Birthe Erhardt.

1978 eröffnete Foto Erhardt in der Johannisstraße seinen dritten Standort in der Hasestadt. Aus der einst belebten Straße ist mittlerweile ein Schreckensort geworden, aus dem sich in den vergangenen Jahren immer mehr Läden zurückgezogen haben. Nun hat auch das Fotogeschäft die Reißleine gezogen. „Die Situation in der Johannisstraße hat sich in den letzten Jahren nicht gebessert und wir glauben auch nicht mehr an eine Besserung. Wir haben die Hoffnung aufgegeben“, äußert sich Geschäftsführerin Birthe Erhardt zur Ladenschließung. Die Straße sei an einem Tiefpunkt angekommen, weshalb man sch zum Wohle der Mitarbeitenden zu einem Auszug entschlossen habe. Zuletzt hatte auch Leder Berensen die Reißleine gezogen und wechselte in die Große Straße.

Blutspritzer und Uringeruch

„Das Publikum in der Straße ist mittlerweile so schwierig, dass die Kollegen abends nur ungerne alleine den Laden abschließen und verlassen“, erklärt Erhardt. Wenn man morgens die Filiale betrete, wisse man zudem nicht, was einen erwarte – sowohl auf der Seite der Johannisstraße als auch auf der Seite zur Baustelle des geplanten Justizzentrums. „Mal findet man Blutspritzer, überall riecht es nach Urin und an den Eingängen liegen schlafende Gestalten“, führt Erhardt aus. Hinzu komme, dass die Bushaltestelle vor der Haustür an der Johannisstraße nicht überdacht sei, weswegen der Laden bei Regen oft zum Unterstellen genutzt werden würde. Die Mitarbeitenden seien nun froh, dass Ende Januar Schluss am Schandfleck ist. Das letzte Mal öffnen die Türen am 21. Januar.

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geht es in die Möserstraße. / Foto: Guss
Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geht es in die Möserstraße. / Foto: Guss

Die Mitarbeitenden aus der Johannisstraße werden vollständig in die zwei verbleibenden Standorte in Osnabrück integriert. Neben der Filiale in der Krahnstraße dient künftig auch das Stammhaus in der Möserstraße wieder als offenes Verkaufshaus. Dort ist zudem ein großes Fotostudio vorhanden. Eröffnet hat das Osnabrücker Stammhaus bereits im Jahr 1952, das Geschäft in der Krahnstraße folgte 1975.

Neuer dritter Standort?

Einen dritten Standort in Osnabrück will Erhardt für die Zukunft nicht ausschließen. „Wir halten weiterhin am Einzelhandel als Vertriebskanal fest und haben daher im vergangenen Jahr auch fünf neue Filialen in Deutschland eröffnet. Geplant ist ein neuer Standort in Osnabrück allerdings noch nicht, aber ich will es auch nicht ausschließen.“

Maurice Guss
Maurice Guss
Maurice Guss ist seit dem Herbst 2019, erst als Praktikant und inzwischen als fester Mitarbeiter, für die Redaktion der HASEPOST unterwegs.

aktuell in Osnabrück

Disney als Vorbild: Magischer Friseurbesuch in Osnabrück-Pye bei Friseur Spiegelbild

Ein ganz besonderes Friseur-Erlebnis bekommen Osnabrückerinnen und Osnabrücker bei Friseur Spiegelbild in Pye. Inhaberin Jennifer Tevs hat ihren Salon...

Volkshochschulen in Stadt und Landkreis: Grünen Abgeordnete aus Osnabrück freuen sich über finanzielle Hilfe

Die Volkshochschule (VHS) Osnabrück und die VHS Osnabrück-Land erhalten insgesamt über 150.000 Euro aus dem niedersächsischen Härtefallfonds. Die Grünen...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen