Start Aktuell Warum wir die Trikolore nach dem Terror von Paris zeigen

Warum wir die Trikolore nach dem Terror von Paris zeigen

-



15. November 2015

Auch am Ende dieser Woche holen wir ein Thema aus dem Papierkorb, das unsere Redaktion bewegt hat.
Heute: Die mehrfach gestellte Frage, warum wir die Trikolore – also die Flagge Frankreichs – als Facebookbanner zeigen?

Dabei ist natürlich jedem Leser klar, dass dies eine Reaktion auf die Terroranschläge von Paris ist.
Die eigentliche Frage lautet wohl ungefähr so: Warum nicht auch die Flagge der Türkei (95 Tote im Oktober in Ankara) oder die russische Flagge (Absturz über dem Sinai, 224 Tote)?
Diese Reihe liesse sich schier endlos fortsetzen – gerade die Mörderbande des IS hat doch in den vergangenen Wochen und Monaten reichlich Anlass zur öffentlichen Anteilnahme gegeben. Doch da haben wir nicht extra das Facebook-Banner geändert – mit zwei Ausnahmen: Nach den Anschlägen auf das Satiremagazin Charlie Hebdo und auf das Kulturzenrum und die Synagoge in Kopenhagen, im Januar und im Februar 2015.


Tricolore - Outtakes

Die Antwort ist simpel: „Die Einschläge kommen näher“!

Nicht, dass man jetzt Angst haben sollte (und müßte) irgendwo in unserem beschaulichen Osnabrück von einem islamistischen Terrortrupp, frisch aus dem Mittelalter, ins Jenseits gebombt zu werden. Auch Reisen in das wunderschöne Paris sind noch immer verhältnismäßig sicher – gemessen an den Gefahren, die auf dem Weg dorthin alleine auf der Autobahn drohen.
Aber Paris, Frankreich, die Franzosen, die Kultur, die gemeinsame Geschichte und die gemeinsamen Werte: All das liegt uns an der Hasestadt nun einmal näher als der Konflikt zwischen Kurden und der Regierungspartei in Ankara, deren Beziehung zu den islamistischen Wirrkköpfen scheinbar nicht sonderlich eindeutig ist. Und auch Russland ist für viele Mitbürger immer noch ein exotisches Land, hinter einem nie ganz verschwundenen Eisernen Vorhang. Und dennoch, natürlich sind all diese Opfer beklagenswert. Kein Leben ist mehr oder weniger wert. Und dennoch, die Opfer von Paris haben mehr „ausgelöst“ bei uns. Und deswegen ist es nur verständlich, wenn ein Ventil gesucht wird diesen Schock irgendwie zu dokumentieren, und sei es nur mit einem kurzzeitig gewechselten Banner oder eingefärbtem Profilbild bei Facebook, wie es so viele jetzt machen.
Der Terror in Paris hat Menschen getroffen, Menschen deren Sprache viele Osnabrücker sprechen. Paris und die „Parisien“, die kennen viele Osnabrücker auch von einem Zwischenstopp auf Klassenfahrt in unsere Partnerstadt Angers. Paris, die Stadt der Liebe und des Lichts, ein Sehnsuchtsziel, das viele Osnabrücker schon einmal besucht haben, eine Stadt, deren Flughafen bei Fernreisen oft zum Umstieg genutzt wird. Und auch eine Stadt, in der man selbst vielleicht schon in einem Straßencafé gesessen hat. Bistros, so wie die Lokalitäten, die nun von Vermummten gestürmt wurden, und in denen wahllos und unter Anrufung eines – in den Wahnvorstellungen der Attentäter nicht sonderlich lieben Gottes – brutal und sinnlos getötet wurde. Es hätte buchstäblich jeden von uns treffen können!

Facebook Banner Hasepost Trikolore
So sieht unser Facebook-Banner seit dem 14.11.2015 vorübergehend aus

Deswegen zeigen wir die Trikolore auf unserer Facebook-Seite.
Eine Flagge, deren drei Farben auch für Freiheit, die Gleichheit und die Brüderlichkeit stehen (liberté, égalité, fraternité)! In diesen Tagen ist die Trikolore auch ein Symbol gegen den Terror: Ihr macht uns keine Angst – unsere Werte, die Liebe und das Leben, sind stärker als Eure Todessehnsucht!


 

Unsere Rubrik OutTakes erscheint regelmäßig jeden Sonntagabend, hier sind die bisherigen Beiträge im Archiv zu finden.

 

Hasepost
Dieser Artikel ist keinem bestimmten Kollegen zuzuordnen.

4 KOMMENTARE

  1. Es gibt aber auch die Kehrseite der Medaille. Denn der IS signalisieren wir hiermit 100%ig keine Stärke. Wir geben Ihnen dadurch eher eine virtuelle Messlatte ihres Erfolges, in denen wir Ihnen zeigen, das sie nicht nur Frankreich, sondern die gesamte westliche Welt mit ihrem Anschlag getroffen und erschüttert haben. Und das wird sie leider nur stärken. Manchmal ist weniger mehr….

  2. oder warum nicht schon vor 3 Tagen bei den Attentaten im Libanon??? Auf die Erklärung wäre ich gespannt….Achja- da hatte FB das nicht so einfach gemacht-per Klick konnte man da ja nichts ändern…….sorry, aber alle Erklärungen hinken gewaltig…..Wenn ich mich solidiarisch zeigen will, dann nicht nur mit den Ländern, die mir von den Medien als Häppchen gereicht werden!…Ein Blick über den Tellerrand wäre da vonnöten- scheinbar zu schwierig für viele, die lieber lemminggleich da mitrennen, wo alle rennen…….

Comments are closed.




 

Lesenswert

EM-Qualifikation: Deutschland gewinnt in Estland

Foto: Timo Werner im Trikot der Nationalmannschaft, Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Tallinn (dts) - In der Qualifikation für die Fußball-Europameisterschaft hat Deutschland in...

Prognose: PIS gewinnt Parlamentswahl in Polen deutlich

Foto: Polnisches Parlament in Warschau, über dts Warschau (dts) - Bei der Parlamentswahl in Polen zeichnet sich ein deutlicher Wahlsieg für die regierende nationalkonservative...

Fußballspieler Christoph Kramer: „Ich war noch nie Erster“

Foto: Fußbälle, über dts Mönchengladbach (dts) - Der Fußballspieler Christoph Kramer ist mit Borussia Mönchengladbach derzeit in der Erfolgsspur, doch für Titelträume ist es...


 

Contact to Listing Owner

Captcha Code