Landkreis Osnabrück Trickbetrügerinnen erbeuten 20.000 Euro von Senioren aus Melle

Trickbetrügerinnen erbeuten 20.000 Euro von Senioren aus Melle

-

Am 2. Juni 2021 wurden Eheleute im Seniorenalter Opfer eines Trickbetrugs. Zwei Frauen erzählten ihnen, ihre Tochter sei krank. Um weiteren Schaden von ihr und ihrem Haushalt abzuwenden, sollte das Bargeld des Ehepaars „gesegnet“ werden.

Vor einer Woche, am 2. Juni 2021, kam es in Melle zu einem Trickbetrug zum Nachteil älterer Menschen. Gegen 14 Uhr wurde eine 85-jährige Frau vor einem Lebensmittelmarkt für russische Spezialitäten in der Gesmolder Straße angesprochen. Zwei Frauen verwickelten die ältere Dame in ein Gespräch und teilten ihr mit, dass ihre Tochter krank sei. Man bot der Seniorin an, gemeinsam ein Genesungsgebet zu sprechen. Dazu begleiteten die Frauen die 85-Jährige in die Beethovenstraße. Der Fußmarsch dauerte etwa 45 Minuten, die Seniorin nutzte einen Rollator.

Geschädigte wurden stutzig

Angekommen an der Wohnanschrift, wurde eine Bibel hervorgeholt und man betete gemeinsam. Um weiteren Schaden vom Haushalt und der Tochter abzuwenden, sollten die im Haus befindlichen Bargeldbestände gesegnet werden. Das Geld wurde in ein Tuch gepackt, dann sprach man gemeinsam weitere Gebete. Die Seniorin und ihr Ehemann wurden angewiesen, drei Tage auf dem Geld im Tuch zu schlafen. Die beiden Frauen verabschiedeten sich derweil. Der Geschädigten kam die Sache nach einigen Stunden komisch vor, als sie das Tuch öffnete, fand sie nur Werbeprospekte vor. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 20.000 Euro.

Polizei sucht Zeugen

Die Täterinnen können wie folgt beschrieben werden: Die erste Frau war zwischen 60 und 70 Jahre als, etwa 165 bis 170 cm groß, hatte blonde Haare, eine dickliche Statur und sprach Russisch. Die zweite Frau war etwa 40 bis 50 Jahre alt, ebenfalls 165 bis 170 cm groß, hatte eine dickliche Statur und sprach Russisch. Die Ermittler der Polizei suchen nach Zeugen, denen die beiden Frauen aufgefallen sind. Insbesondere, als sie die 85-jährige Seniorin in die Beethovenstraße begleitet haben. Hinweise bitte an die Polizei unter der Rufnummer 0541/327-3309 oder 05422/920600.

Nicht das erste Mal

Gleichzeitig nimmt die Polizei diese Betrugstat zum Anlass, vor dieser und ähnlichen Betrugsmaschen zu warnen. Es ist nicht der erste Fall, bei dem betrügerische Annäherungen vor Lebensmittelmärkten für russische Spezialitäten stattfanden.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
Polizei Pressestelle
Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: Diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht durch uns gekürzt. Wir halten ungefilterte Berichterstattung für wichtiger als politische Korrektheit.

aktuell in Osnabrück

Zoo Osnabrück: „Bombenpreise“ am Sonntag – 50 Prozent Rabatt für betroffene Anwohner der Bombenentschärfung

Wenn am kommenden Sonntag, 27.6.2021, ein vermutlicher Blindgänger im Osnabrücker Stadtteil Schinkel entschärft werden muss, lädt der Zoo Osnabrück...

VfL Osnabrück löst Vertrag mit Angreifer Christian Santos auf

Der Vertrag zwischen Christian Santos und dem VfL Osnabrück wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Nach einem Jahr in Lila-Weiß...




Mehrere EU-Staaten mahnen zum Kampf gegen LGBTI-Diskriminierung

Foto: Regenbogen-Fahne, über dts Berlin (dts) - Insgesamt 16 europäische Staats- und Regierungschefs haben in einem gemeinsamen Brief zum...

Kanzlerkandidaten liefern sich Schlagabtausch im Bundestag

Foto: Deutscher Bundestag, über dts Berlin (dts) - Die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen haben sich am Donnerstag...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen