Scholz warnt Iran nach Angriff auf Israel vor Eskalation

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat nach dem iranischen Angriff auf Israel scharfe Kritik geübt und vor einer weiteren Eskalation gewarnt. Er bezeichnete den Angriff als “in keiner Weise akzeptabel, nachvollziehbar und hinnehmbar” und betonte die Solidarität Deutschlands mit Israel.

Bundeskanzler Scholz mahnt zur Deeskalation

Nach dem jüngsten iranischen Angriff auf Israel äußerte sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) besorgt über die regionalen Spannungen. Er warnte vor “jeder weiteren Eskalation” und betonte, der Iran dürfe auf diesem Weg nicht weitermachen.

Zur Unterstützung Israels äußerte er sich klar und deutlich: “Gleichzeitig ist es für uns völlig klar, dass wir solidarisch sind mit Israel, das jedes Recht hat, sich selbst zu verteidigen.” Den Angriff bezeichnete er als “in keiner Weise akzeptabel, nachvollziehbar und hinnehmbar”. Es sei eine durch nichts zu vertretende Attacke.

Beratung im Kabinett und Gespräche mit der G7

Bundeskanzler Scholz kündigte zudem an, sich noch am Sonntag mit den zuständigen Ministern aus seinem Kabinett zu beraten und die Lage neu zu bewerten. “Es wird im weiteren Tagesablauf auch eine G7-Schalte geben, an der ich mich beteilige”, sagte der Bundeskanzler.

Appell an den Iran

Scholz betonte, dass Deutschland alles tun werde, um eine weitere Eskalation zu verhindern. “Aber wir können nur alle warnen, insbesondere den Iran, so weiterzumachen”, so der Bundeskanzler. Deutschland werde den “bisherigen Kurs” in dieser Hinsicht weiter verfolgen.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion