Aktuell Massiver Corona-Ausbruch bei WestCrown in Dissen – 92 Infizierte

Massiver Corona-Ausbruch bei WestCrown in Dissen – 92 Infizierte

-





Nach einer umfangreichen Testung unter den Mitarbeitern wird das Unternehmen WestCrown, ein Joint Venture von Westfleisch und DanishCrown, am Standort Dissen ab sofort die Produktion aussetzen.

Am Sonntagabend berichtete der Landkreis Osnabrück, dass in Abstimmung mit dem Land Niedersachsen das weitere Vorgehen beraten wird.

Nach einem massiven Ausbruch in Coesfeld (264 von 1032 Mitarbeitern infiziert) war Westfleisch bereits vergangene Wochen in die Schlagzeilen geraten. Wie es für das Unternehmen in Dissen weitergeht, ist noch offen. Nach Angaben des Krisenstabs von Stadt und Landkreis ist auch zu berücksichtigen, ob das Unternehmen einen systemrelevanten Bereich der Lebensmittelindustrie darstellt.

Mitarbeiter und Kontaktpersonen müssen in Quarantäne

Die in den vergangenen Tagen durchgeführten Abstriche hatten ergeben, dass 92 Mitarbeiter mit dem Virus infiziert sind. Sowohl die positiv getesteten Mitarbeiter als auch die Kontaktpersonen werden in Quarantäne gehen.

Nach den hohen Infektionszahlen in zahlreichen Betrieben der Fleischindustrie, erfolgte im Rahmen der landesweiten Testungen eine Abstrichaktion im Dissener Unternehmen. Darüber hinaus hatte der Landkreis in den vergangenen Tagen mit der Kontrolle von Sammelunterkünften begonnen, in denen Werkvertragsarbeiter der Schlachtbetriebe untergebracht sind. Nun liegt das Ergebnis vor: 92 der Mitarbeiter wurden positiv getestet. 62 von ihnen wohnen – zum Teil in Sammelunterkünften – im Landkreis Osnabrück. Unter ihnen sind zahlreiche Kräfte, die von Subunternehmen beschäftigt werden.

Der Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück ermittelt derzeit die Kontaktpersonen der positiv Getesteten, damit diese ebenfalls in Quarantäne geschickt werden können. So soll auch verhindert werden, dass Kontaktpersonen in anderen Betrieben der Fleischindustrie eingesetzt werden und dort möglicherweise das Virus weiterverbreiten.

Geschäftsführer mussten im Kreishaus antreten

Der Landkreis Osnabrück hatte zudem im Kreishaus die Geschäftsführer des betroffenen Dissener Zerlegebetriebs empfangen. Gemeinsam waren die Parteien zu dem Ergebnis gekommen, dass die Produktion am Montag ausgesetzt und nach tragfähigen Lösungen gesucht wird. Der Landkreis hat außerdem die Kreise (Gütersloh, Steinfurt, Wesel und Vechta) informiert, in denen die weiteren 30 positiv Getesteten wohnen.

In Telefonkonferenzen war das Vorgehen mit den Niedersächsischen Ministerien für Soziales, Gesundheit und Gleichstellungstellung sowie für Inneres und Sport als auch mit dem Landesgesundheitsamt Niedersachsen abgestimmt worden.

Foto: Symbolbild (das Symbolbild zeigt nicht den Betrieb in Dissen)


Hasepost
Dieser Artikel ist keinem bestimmten Kollegen zuzuordnen.

aktuell in Osnabrück

Unbekannte schlagen Glasscheiben von Bushaltestellenhäuschen in Lüstringen ein

In der Nacht zu Samstag (30. Mai 2020) zerstörten Unbekannte Glasscheiben von Bushaltestellenhäuschen in Lüstringen und beschädigten ein Straßenschild,...

Weniger als 100 Corona-Infizierte in der Region Osnabrück

Erstmals seit Mitte März sinkt die Anzahl der aktuellen Corona-Infektionen in Stadt und Landkreis auf unter 100. Am Pfingstmontag, den...

Reporter ohne Grenzen beklagt Gewalt gegen Journalisten in den USA

Foto: US-Flagge, über dts Berlin (dts) - Die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat Angriffe auf Journalisten in den...

Seehofer: Rechtsextremismus größte Bedrohung für den Rechtsstaat

Foto: Rechtsextreme, über dts Berlin (dts) - Vor dem Jahrestag der Ermordung von Walter Lübcke am 2. Juni haben...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code