Aktuell Keine Tanzveranstaltungen mehr, Namenslisten bei Gottesdiensten und im Kino:...

Keine Tanzveranstaltungen mehr, Namenslisten bei Gottesdiensten und im Kino: Was jetzt auf uns zukommt

-



Nach einem umfangreichen Pressetermin am Donnerstagmittag, werden so langsam die Konsequenzen aus der für Osnabrück und den Landkreis ab Freitag geltenden “Allgemeinverfügung deutlich”.

So sollen grundsätzlich alle Veranstalter, auch bei kleinen Veranstaltungen deutlich unter der Maximalgrenze von 1.000 Teilnehmern, ab dem 13. März von den Teilnehmer Namenslisten  führen und ihnen feste Sitzplätze zuzuweisen, die zudem einen ausreichenden Abstand zwischen den Teilnehmern bieten.
Die Vorgaben von Landkreis und Stadt Osnabrück sind für öffentliche Veranstaltungen verpflichtend und sollen auch für private Veranstaltungen als “dringende Empfehlung” angesehen werden.

Auf Nachfrage bestätigte Burkhard Riepenhoff, Pressesprecher des Landkreises Osnabrück, dass diese Regeln grundsätzlich für alle Veranstaltungen gelten die weniger als 1.000 Teilnehmer haben. Größere Veranstaltungen sind bis auf weiteres verboten.

Namenslisten und Sitzplatzzwang

So sollen selbst bei Gottesdiensten oder in Kinos, unabhängig von der Zahl der Besucher, Namenslisten der Teilnehmer geführt werden.

Auf der gemeinsamen Pressekonferenz von Stadt und Landkreis wurde am Donnerstag zudem angemerkt, dass sicherzustellen sei, dass zwischen den Teilnehmern ein jedoch nicht näher definierter Abstand der den Teilnehmern fest zugewiesenen Plätze besteht.

Teilnehmer müssen befragt und begutachtet werden

Zudem sind Veranstalter, wenn sie unter den oben geschilderten Voraussetzungen überhaupt noch Veranstaltungen durchführen wollen, dazu verpflichtet sicherzustellen, dass Teilnehmer die sich innerhalb der letzten 14 Tage in Risikogebieten aufgehalten haben (bspw. in Norditalien), nicht an der Veranstaltung teilnehmen.

Auch sichtlich erkrankte Menschen sollen an der Teilnahme gehindert werden, was de facto einer verpflichtenden Einlasskontrolle durch den Veranstalter gleichkommt.

Wir haben auf einer gesonderten Seite nochmals alle Informationen zusammengefasst.


Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11

aktuell in Osnabrück

Polizei klärt vorgetäuschten Diebstahl und Computerbetrug auf

Der Polizei in Melle ist es gelungen einen vorgetäuschten Diebstahl und Computerbetrug aufzudecken. Eine 26-jährige Frau aus Melle hatte...

Flugplatzüberwachung in der Westentasche – Hochschule Osnabrück wirkt an Projekt mit

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat zusammen mit der Hochschule Osnabrück und der RWTH Aachen ein...

Söder erteilt Eurobonds Absage

Foto: Markus Söder, über dts München (dts) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) lehnt die Einführung von Eurobonds ab....

Kabinett beschließt weitere Entlastung für Studenten

Foto: Junge Leute vor einer Universität, über dts Berlin (dts) - Das Bundeskabinett hat weitere Maßnahmen beschlossen, mit denen...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code