Kallas Kolumne Kallas Kolumne: Schwäbisch und andere Fremdsprachen ...

Kallas Kolumne: Schwäbisch und andere Fremdsprachen …

-



Kretschmann ist doof! (“Das wird gemeldet! Das wird gemeldet!”)

Wie immer, wenn ein grüner Politiker etwas sagt, wetteifern die notorischen Grünenhasser um den dämlichsten Kommentar in einem der Internetforen, und das zumeist in einer Schriftsprache, wie sie vom baden-württembergischen Ministerpräsidenten offenbar künftig geduldet wird.
Kretschmann hat vor wenigen Tagen die Ansicht vertreten, dass die Bedeutung, “Rechtschreibung zu pauken”, abnehme, “weil wir heute ja nur noch selten handschriftlich schreiben”, zumal es “kluge Geräte” gebe, die die Grammatik und Fehler korrigierten. “Ich glaube nicht, dass Rechtschreibung jetzt zu den großen, gravierenden Problemen der Bildungspolitik gehört.” Dass Kretschmann längst eine Politik betreibt, die alles andere als grün ist, ist für aufrechte Wutbürger dabei völlig belanglos.
Wenn man deren Kommentare im Internet liest, wird einem umgehend plastisch vor Augen gehalten, wie notwendig eine korrekte Rechtschreibung wäre (OT: “… ich wahr mal Gans anderer Meinung”). Kretschmann, der sich auf Grammatik- und Fehlerkorrektur “kluger Geräte” beruft, übersieht dabei völlig, dass man auch die Korrekturen erst einmal verstehen muss, wenn man sie fehlerfrei anwenden möchte. Das heißt, nur wer richtig Schreiben und Lesen kann, wird auch etwas mit den gepriesenen Korrekturhilfen anfangen können. Grundlegendes sprachliches Wissen wie Texterschließung, Grammatik oder Rechtschreibung bleiben sonst völlig auf der Strecke.

Duden von 1903

Sprache ist etwas Lebendiges

Rechtschreibung als eine eherne, auf alle Zeiten gegen Neuerungen festgemauerte Trutzburg zu betrachten, ist dennoch absoluter Unsinn. Nichts ist lebendiger als Sprache. Sie befindet sich im steten Wandel. Täglich, stündlich, jetzt, in diesem Moment entsteht irgendwo eine neue Redewendung oder Wortschöpfung. Ob uns oder dem Duden das gefällt oder nicht, ist dabei völlig unerheblich.
Da mutet es fast als widersinnig an, Schriftsprache überhaupt in Regeln zu fassen, sozusagen lebenslänglich in Ketten zu legen und dann für ewig und immer auf die Einhaltung dieser Regeln zu pochen.
Bei all den Rechtschreibdiskussionen der letzten Jahrzehnte wurde völlig übersehen, den Duden selbst in Frage zu stellen, ob alt oder neu. Eine echte Rechtschreibreform hat nämlich bis heute nie stattgefunden. Wäre dies der Fall, könnte man alle notwendigen Regeln auf einem einzigen DIN-A4-Zettel zusammenfassen.

Duden von 1887

Drei einfache Regeln, die wirklich eine Reform wären

1. Eine Reform wäre es, wie in der ganzen Welt üblich, endlich die Kleinschreibung einzuführen. Satzanfang und Eigennamen groß. Fertig! Das funktioniert überall ganz prächtig, nur nicht im deutschsprachigen Raum. Und das ist mehr als ärgerlich, zumal über die Hälfte aller Fehler in Diktaten auf unkorrekter Groß- und Kleinschreibung beruhen.

2. Und warum führt man nicht die Kommaregel nach skandinavischem Muster ein? Die haben da oben eine einzige Regel und die lautet: “Immer dann, wenn du in Gedanken atmest, setzt du ein Komma.” Schluss, aus, fertig, das war’s! So einfach ist das – ist natürlich schlecht für Schluckatmer, aber deswegen heißt es wohlweislich “in Gedanken”.

Und wie wäre es mit meiner Regel drei, die da lautet: “Zusammen- oder Getrenntschreibung immer dann, wenn es logisch ist.” Das wäre zwar die erste logische Regel im Duden, würde aber die Fehlerquote in Diktaten um weitere 20% senken.

Und wenn beispielsweise die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung unsinnige Kommaregeln schon immer ignoriert, dann sind diese Regeln eben tot – basta! Das bombt uns ganz bestimmt nicht zurück in die Steinzeit.
Das Gegenteil ist sogar der Fall. Hätten nämlich die Anhänger all der alten und ach so neuen Duden schon zu Höhlenzeiten Oberwasser gehabt, dürften wir ja bis heute nicht mehr als ein gestammeltes “Agga! Agga! Agga!” von uns geben. Schließlich gäbe es für alles andere keine einzige in Stein gemeißelte Regel. (Okay, für das Osnabrücker Urvolk würde die Sonderregel “Kär! Kär! Kär” gelten).

Die Gralshüter der deutschen Sprache

Ich erinnere mich noch an die Warnungen der kleinkarierten Sprachpuristen von Grass bis Ratzinger, denen selbst die jämmerlichste aller Rechtschreibreformen bereits ein Dorn im Auge war. “Wir ruinieren die Sprache von Goethe und Schiller”, tönte Grass in einer Fernsehdiskussion mit Ratzinger, der seinerseits meinte, die Reform bombe uns zurück in die Steinzeit.
Wenn also schon zurück, dann gefälligst auf den Stand zu Goethes oder Schillers Zeiten, oder was? Das hieße, dem “H” nach dem “T” bitte wieder Thür und Thor öffnen, denn schon das Streichen des “H” nach dem “T” war ein ästhetisch kaum zu verschmerzender Sprachverlust, unter dem wir heuthe noch furchthbar leiden.
Hätten sich diese Herrschaften wenigstens mal die Mühe gemacht und sich nur einen einzigen Goethe-Text im Original angeschaut: Mit der Rechtschreibung in den Duden-Versionen von 2008, 1958 oder gar 1908 haben Goethes Werke genauso wenig zu tun wie mit der Rechtschreibung in der allerneuesten Fassung von 2018.
Und was Ratzingers Zurückbomben in die Steinzeit angeht: Der größte Schandfleck war natürlich der mittelalterliche Übergang vom wohl strukturierten Latein ins hässliche Deutsche. Was wehrte sich einst der katholische Klerus gegen die Übersetzung der Bibel ins lesbare Deutsch – wenngleich ich dem Klerus diesbezüglich ein einziges Mal Recht gebe: Eine Nichtübersetzung der Bibel hätte nachfolgenden Generationen womöglich viel Leid erspart.
Immerhin ist die Bibel seit ihrer Erstauslieferung unzählige Male umgeschrieben worden, da widerspricht nicht einmal der Vatikan. Und wir wissen ja, was für ein Mist dabei herauskommt, wenn man jemandem ein Gerücht ins Ohr flüstert und der erzählt es anderen Leuten weiter. Und die stille Bibel-Post lief sogar über zig Jahrhunderte!
Folglich stand in der Urbibel wahrscheinlich nur: “Im Anfang war das Wort und das Wort war: “Agga! Agga!”
So ähnlich muss auch Schwäbisch entstanden sein.

Eine schöne Woche wünscht euch Kalla

Video: Wer klaute der Schweiz das “SZ”?

 


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.


Kalla Wefelhttps://kallawefel.info/
Kalla Wefel saß mit zwei Jahren zum ersten Mal auf der Trainerbank des VfL, und zwar auf dem Schoß seines Vaters „Doc“ Wefel, der 34 Jahre lang Mannschaftsarzt und Vorstandsmitglied war. Franz Beckenbauer, Uli Hoeneß, Jupp Heynkes, Gerd Müller, Paul Breitner, Lothar Matthäus, Diego Maradona und Kalla Wefel hatten denselben Fußballtrainer, nämlich Udo Lattek, der einst bei Familie Wefel ein und aus ging. Diese und viele weitere skurrile, heitere und ernste Geschichten und Anekdoten um den VfL lassen sich in seinen Büchern „Mein VAU-EFF-ELL!“ und „111 Gründe, den VfL Osnabrück zu lieben“ nachlesen. Die von ihm 2010 mit viel Aufwand produzierte CD „Wir sind der VfL“ wurde 5.000 mal verkauft und der komplette Erlös (etwa 30.000 €) ging an terre des hommes. Seine VfL-Heimatabende sind legendär. Mit „Kär, Kär, Kär!“ schrieb er das nach der Bibel und „Mein Kampf“ meistverkaufte Buch Osnabrücks. Seit über vierzig Jahren arbeitet er professionell als Kabarettist, Musiker, Journalist und Autor.

aktuell in Osnabrück

Niedersachsen verordnet neu: Hochzeiten und Trauerfeiern mit bis zu 10 Teilnehmern, Autowaschanlagen wieder geöffnet

Kommando zurück! Nach einer chaotischen und hinsichtlich eines strengen Besuchsverbots bereits nach wenigen Stunden erstmals revidierten "Verordnung über die Beschränkung...

“Virtueller Saisonauftakt” der Oldtimer IG Osnabrück e.V.

Der Oldtimer IG Osnabrück e.V. ruft seine Mitglieder und auch weitere Old- und Youngtimer-Besitzer dazu auf, Fotos für einen...

AKK sieht sich frisurtechnisch auf dem Weg in die 1980er Jahre

Foto: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Berlin (dts) - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht sich "frisurtechnisch" auf dem Weg in die...

DAX legt zu – Infineon, Deutsche Börse und MTU vorne

Foto: Händler an einer Wertpapierbörse, über dts Frankfurt/Main (dts) - Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code