Aktuell 🎧Ehemalige Paracelsus-Klinik nun offiziell zweiter Standort der Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital...

Ehemalige Paracelsus-Klinik nun offiziell zweiter Standort der Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Osnabrück

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Die Paracelsus-Klinik am Natruper Holz wird in das Marienhospital Osnabrück integriert. / Foto: MHO

Die ehemalige Paracelsus-Klinik Osnabrück ist seit dem 1. August offiziell in die Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Osnabrück (MHO) integriert. Das MHO bildet mit dem Standort Bischofsstraße und dem Standort Natruper Holz jetzt ein Krankenhaus mit zwei Betriebsstätten.

Der Verbund der Niels-Stensen-Kliniken als größter Arbeitgeber und gleichzeitig größter Anbieter für Gesundheitsleistungen der Region wächst um 105 Betten und 220 Mitarbeitende. Insgesamt verfügt das MHO damit über 630 Betten nach Krankenhausplan und beschäftigt 2.350 Mitarbeitende. „Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr in Osnabrück so viele Patienten wie noch nie behandeln werden“, sagt Werner Lullmann, Geschäftsführer der Niels-Stensen-Kliniken. „Bis Ende Juli haben wir im MHO an beiden Standorten bereits über 19.400 stationäre Patienten und fast 33.000 ambulante Patienten versorgt.“

„Schön, dass du da bist“ – Niels-Stensen-Mitarbeitende am Standort Natruper Holz erhalten eine Tasche mit Niels-Stensen-Utensilien. / Foto: Niels-Stensen-Kliniken
„Schön, dass du da bist“ – Niels-Stensen-Mitarbeitende am Standort Natruper Holz erhalten eine Tasche mit Niels-Stensen-Utensilien. / Foto: Niels-Stensen-Kliniken

Schwerpunkt auf Neuro-, Bewegungs- und Schmerzzentrum

Am Standort Natruper Holz finden Patienten schwerpunktmäßig Angebote des Neuro-, Bewegungs- und Schmerzzentrums. Die Rund-um-die-Uhr-Versorgung wird durch die neuromedizinische Notaufnahme gewährleistet. Das Marienhospital Osnabrück biete damit künftig insgesamt eine noch bessere und umfassendere Gesundheitsversorgung in der Region, insbesondere für Patienten mit Hirntumoren und Hirngefäßerkrankungen. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Rahmen des Kopfzentrums sind ebenfalls alle Möglichkeiten in der operativen Versorgung von Verletzungen im Kopfbereich vorhanden.

„Durch die ergänzenden Versorgungsaufträge decken wir jetzt das gesamte Spektrum der stationären Gesundheitsversorgung umfassend ab. Unsere Position als größer Gesundheitsverbund in Stadt und Landkreis Osnabrück und Emsland bekräftigen wir damit einmal mehr“, so Lullmann.

Umbau und Neubauten an der Bischofsstraße geplant

Am Standort an der Bischofsstraße ändert sich für stationäre und ambulante Patienten nichts. Mittelfristig werden die Standorte auch räumlich enger zusammenwachsen, teilten die Niels-Stensen-Kliniken mit. An der Bischofsstraße seien umfangreiche Umbaumaßnahmen und Neubauten geplant, Einzelheiten würden aktuell mit dem Krankenhaus-Planungsausschuss und dem Sozialministerium Niedersachsen abgestimmt werden.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Neuer Trainingsplatz im Schinkel – Pötter erwartet vom VfL: „Jetzt muss die Mannschaft liefern“

„Die Stadt hat geliefert, jetzt muss die Mannschaft liefern.“ Mit deutlichen Worten, die daran erinnerten, dass der VfL gerne...

Bilder erkennen oder Gitarre spielen – Wachoperationen am Klinikum Osnabrück

Nach teilweise bis zu 36 Anfällen pro Tag unterzog sich eine 38-Jährige Frau aus Fürstenau einer Wachoperation im Klinikum...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen