Landkreis Osnabrück 🎧Betreuung ukrainischer Geflüchteter ab Juni durch Jobcenter Osnabrück

Betreuung ukrainischer Geflüchteter ab Juni durch Jobcenter Osnabrück

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Derzeit steht die humanitäre Hilfe für ukrainische Geflüchtete in Deutschland an vorderster Stelle. Geflüchtete, die eine Arbeit suchen, wenden sich momentan an die Arbeitsagentur. Ab dem 1. Juni werden die Jobcenter von Stadt und Landkreis die vollständige Betreuung der Geflüchteten übernehmen.

Bislang steht für die meisten ukrainischen Geflüchteten das Ankommen in Deutschland im Vordergrund: ein Dach über dem Kopf, Essen, Medikamente und eine neue Alltagsstruktur finden in einem fremden Land. Für Kinder bedeutet das den Besuch einer Schule oder Kindertagesstätte, für Erwachsene perspektivisch eine Arbeit zum Geldverdienen. Ukrainische Geflüchtete können sich, sobald sie über eine (vorläufige) Bescheinigung über das Aufenthaltsrecht nach § 24 Absatz 1 AufenthG verfügen, eine Arbeitsstelle suchen. Unterstützung finden Sie dabei durch die Agentur für Arbeit. In der Region Osnabrück sind derzeit etwas über 5.000 Geflüchtete registriert. Rund 50 davon sind bei der Arbeitsagentur gemeldet und erhoffen sich dadurch Hilfe auf dem Weg in den deutschen Arbeitsmarkt. Ab dem 1. Juni 2022 jedoch werden die Jobcenter der Stadt und des Landkreises („Maßarbeit“) die vollständige Betreuung übernehmen.

Anspruch auf Grundsicherung

Basis dieser Entwicklung ist ein Bund-Länder-Beschluss vom 7. April 2022. Die „gebündelte“ Lösung hat mehrere Vorteile: Den Geflüchteten erspart sie doppelte Wege und als bürokratische empfundene Hürden. Des Weiteren haben Mitarbeiter der Jobcenter einen ganzheitlichen Blick auf das Leben der Geflüchteten. Denn dort liegen die Leistungen zum täglichen Leben, die Finanzierung des Wohnraums sowie die Beratung und Vermittlung oder Förderung von Qualifizierungen in einer Hand. Sobald der Wechsel erfolgt, haben auch ukrainische Geflüchtete Anspruch auf Grundsicherung.

Antragsstellung beim Jobcenter erforderlich

Geflüchtete müssen für Leistungen der Grundsicherung laut Gesetz einen entsprechenden Antrag bei den Jobcentern stellen. Dies ist ein Mehraufwand, der derzeit leider nicht zu verhindern ist. Die Daten liegen zwar möglicherweise bei Sozialämtern und Ausländerbehörden vor. Allerdings gelten bei der Antragstellung die rechtlichen Voraussetzungen gleichermaßen für alle Antragsteller, das Gesetz sieht keine Ausnahmen für einzelne Personengruppen vor. Zudem setzt der Datenschutz hohe Hürden. So ist die Weitergabe persönlicher Daten zwischen Sozialämtern und Jobcentern nicht einfach so möglich.



PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

Nach Michail-Gorbatschow-Platz: Stadt Osnabrück will Straßen nach Auguste Moses-Nussbaum und Shulamith Jaari-Nussbaum benennen

Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück Der Rat der Stadt Osnabrück beschließt einstimmig die Straßenbenennung nach Auguste Moses-Nussbaum und Shulamith Jaari-Nussbaum....

Gefährliches Pflaster: Anwohner sind mit Situation an der Römerbrücke in Eversburg unzufrieden

Blick aus Pye kommend: Autos fahren rechts über die Römerbrücke, Radfahrer können links über die Nebenbrücke fahren. / Foto:...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen