Osnabrück An der Hansastraße und der Bramscher Straße wird nun...

An der Hansastraße und der Bramscher Straße wird nun in beiden Richtungen “geblitzt”

Neue Geräte werden kommende Woche in Betrieb genommen

-

Die Stadt Osnabrück rüstet auf gegen Raser. Die alten “Starenkästen” werden in diesen Tagen durch “Säulen” ersetzt. Wichtigste Neuerung: Nun kann in beiden Richtungen “geblitzt” werden. Die Anlagen arbeiten jetzt mit Laser.

Auf Nachfrage unserer Redaktion erklärte ein Sprecher der Stadt Osnabrück: “Die Stadt Osnabrück stellt ihre Geschwindigkeitsüberwachung insgesamt auf laserbasierte Messtechnik um. In einem ersten Schritt haben wir die bestehenden stationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen an der Iburger Straße, Hansastraße und Bramscher Straße ausgetauscht. Bereits installiert und in Betrieb genommen ist die Anlage an der Iburger Straße. Die Anlagen an der Bramscher Straße und der Hansastraße werden wir im Laufe der nächsten Woche in Betrieb nehmen”.

Noch in schwarze Folie eingewickelt: Der neue "Blitzer" an der Bramscher Straße
Noch in schwarze Folie eingewickelt: Der neue “Blitzer” an der Bramscher Straße

Beruhigend für viele Autofahrer ist vielleicht, dass der Verkehr auf der Hansastraße, der seit einigen Monaten durch eine neue Ampel ausgebremst und von der Stadtverwaltung als “Grüne Welle” bezeichnet (wir berichteten dazu) wird, in Höhe des neuen Blitzers (siehe Titelfoto) oft faktisch keine Geschwindigkeitsverstöße mehr zulässt – zumindest in der Fahrtrichtung stadtauswärts.

Blitzer sollen Unfallgefahren abwenden

Zum Zweck der Aufrüstung am Straßenrand entlang der Bundesstraße 68 heißt es weiter: “Die Kommunale Verkehrsüberwachung konzentriert ihre Überwachungsmaßnahmen dort, wo sich häufig Unfälle ereignen oder die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sich Unfälle ereignen werden, sogenannte Gefahrenpunkte. Gefahrenpunkte sind solche Streckenabschnitte, auf denen eine erhöhte Unfallgefahr angenommen werden muss, insbesondere wenn (wie in den o.g. Bereichen) häufig Verstöße gegen die Geschwindigkeitsbeschränkung festgestellt werden.”

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11

aktuell in Osnabrück

Lokal unterstützen und neue Freundschaften schließen — Leo Club und Rotaract für junge Leute in Osnabrück

Strenge Zugangsregeln und Mitgliedschaft nur auf Einladung: Neben der Anerkennung für ihr ehrenamtliches Engagement umgibt die sogenannten Service-Clubs oft...

Corona in Osnabrück: Weniger neue Infektionen, weniger Quarantäne und sinkende Inzidenz

Erneut zeigen die aktuellen Corona-Zahlen des gemeinsamen Gesundheitsdienstes des Landkreises Osnabrück eine mögliche Trendwende im Infektionsgeschehen, vor allem für...

Viele Wasserversorger ohne strenge Sicherheitsstandards

Foto: Hydrant, über dts Berlin (dts) - Ein Großteil der Wasserwerke in Deutschland unterliegt nur geringen Sicherheitsstandards. Das geht...

Ärztepräsident will Suizidassistenz im Ausnahmefall erlauben

Foto: Senioren mit Rollstuhl, über dts Berlin (dts) - Die Bundesärztekammer (BÄK) erwägt, das umstrittene Verbot ärztlicher Suizidassistenz aus...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost

Kostenfrei
Ansehen