HASEPOST
 
HASEPOST

Alte Sporthalle der Diesterwegschule war “uppe” – Neubau setzt Maßstäbe in Osnabrück

“Es gibt Abstufungen von ‘kaputt’ zu ‘uppe’,” erläutert Oberbürgermeisterin Katharina Pötter beim Pressegespräch in der neuen Sporthalle der Diesterwegschule, “und die alte Sporthalle war wirklich ‘uppe'”.

Man muss nicht unbedingt dem Osnabrücker Idiom, auch als ‘Osnabrück’sch’ bekannt, mächtig sein, um beim Blick auf die alte Sporthalle zu erkennen, dass es einer Steigerungsform von ‘kaputt’ bedarf.
Als Osnabrückerin oder Osnabrücker hat man dafür den richtigen Begriff im Wortschatz, auch wenn so ein Wort vermutlich nicht auf dem Lehrplan der Diestwerwegschule steht.

Die alte Sporthalle der Diesterwegschule
Die alte Sporthalle der Diesterwegschule – Stützpfeiler mussten das Betonvordach vor dem Abbrechen sichern / Foto: Pohlmann

“Die alte Halle war feucht und es roch auch etwas streng,” beschreibt Schulleiterin Elke Schwarzkopf die bisherige Turnhalle der Grundschule auf dem Schinkelberg – das also bedeutet ‘uppe’ im Detail.

Sporthalle beherbergt auch Mensa der Diesterwegschule

Insgesamt 8,9 Millionen Euro hat die neue Sporthalle der Diesterwegschule gekostet. 400.000 Euro hat das Land Niedersachsen aus dem Sanierungsprogramm für kommunale Sportstätten hinzugegeben. Während der zweijährigen Bauzeit konnte die alte Sporthalle weitergenutzt werden.
Wie bei der 1974 gebauten alten Sporthalle, die nun bald abgerissen wird, ist in dem Gebäude auch eine Mensa und ein Werkraum integriert. Insgesamt 120 Schülerinnen und Schüler können gleichzeitig die Mensa nutze, gegessen wird zu zwei Zeiten in der offenen Ganztagsschule.

Platz für 120 Schülerinnen und Schüler: die neue Mensa der Diesterwegschule
Platz für 120 Schülerinnen und Schüler: die neue Mensa der Diesterwegschule / Foto: Pohlmann

Die neuen Räumlichkeiten bestechen durch bodentiefe Fenster, die viel Tageslicht hereinlassen. Zusätzlich konnte in das neue barrierefrei gestaltete Gebäude auch die Schulbibliothek einziehen, die nun Platz für einen weiteren Raum im Schulgebäude geschaffen hat.

Neubau erstmals in Hybridbauweise ausgeführt

Als erster neuer Schulbau der Stadt Osnabrück wurde die neue Sporthalle in “Holzhybridbauweise” gebaut, betont Ludger Rasche vom Gebäudemanagement der Stadtverwaltung beim Ortstermin. Die Sporthalle ist als Holzkonstruktion auf einem erdgeschossigen Stahlbetonsockel errichtet und der Gebäudeteil der Mensa als Stahlbetonkonstruktion. Die Fassadenbekleidung des gesamten Gebäudes wurde in Holz ausgeführt. Auch energetisch entspricht die neue Halle modernsten Anforderungen und erfüllt den Passivhausstandard.

Nur eine Leiter zeugt von den noch nicht final abgeschlossenen Arbeiten an der neuen Sporthalle der Diesterwegschule
Nur eine Leiter an der hölzernen Fassade zeugt von den noch nicht final abgeschlossenen Arbeiten an der neuen Sporthalle der Diesterwegschule / Foto: Pohlmann

Schulleiterin plant ein Schul- und Sportfest für die neue Sporthalle

Nach dem Abriss des alten Gebäudes werden die Außenanlagen im von der Windthorststraße aus betrachtet linken Bereich des Geländes neugestaltet. Das wird voraussichtlich bis Herbst dauern. Doch vorher wird es ein Schul- und Sportfest geben, voraussichtlich im Mai, kündigt Schulleiterin Schwarzkopf an.

Schulleiterin Elke Schwarzkopf, Andrea Butke (Leiterin FB Bildung, Schule und Sport), Ludger Rasche und Sandra Desmarowitz (beide Eigenbetrieb Immobilien- und Gebäudemanagement), Oberbürgermeisterin Katharina Pötter und Beate Seipelt (FB Bildung, Schule und Sport)
Schulleiterin Elke Schwarzkopf, Andrea Butke (Leiterin FB Bildung, Schule und Sport), Ludger Rasche und Sandra Desmarowitz (beide Eigenbetrieb Immobilien- und Gebäudemanagement), Oberbürgermeisterin Katharina Pötter und Beate Seipelt (FB Bildung, Schule und Sport)

Zusätzlich zur Diesterwegschule, wird die neue Sporthalle auch von der benachbarten Gesamtschule Schinkel und von zwei Sportvereinen genutzt.

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion