Aktuell 🎧Wie ein Osnabrücker Start-up den Schulunterricht revolutionieren will

Wie ein Osnabrücker Start-up den Schulunterricht revolutionieren will

-

SWO Vorteilswelt Nettedrom (Kopie)

Grafik: pearup

In der Schule hat sich in den letzten 100 Jahren wenig verändert: es gibt Frontalunterricht, Schülerinnen und Schüler füllen Arbeitsblätter aus und ein paar engagierte Lehrkräfte versuchen, mit kreativen Ideen den Unterricht spannender zu gestalten. Doch es geht auch anders. Das Osnabrücker Start-up „PearUp“ will mit seiner digitalen Plattform den Unterricht ins 21. Jahrhundert holen und mehr Spaß am Lernen wecken.

Gegründet hat sich das noch junge Start-up Anfang 2020, entstanden ist es aber bereits 2017. Die acht Gründungsmitglieder lernten sich bei einem Universitätsprojekt kennen. „Wir wollten etwas cooles machen, um Lehrkräfte zu unterstützen und die Schülerinnen und Schüler zu begeistern“, erklärt Anna Fehrenbach von PearUp.

Potenzial der Digitalisierung nutzen

Zunächst fokussierte das Team den Informatikunterricht. Fehrenbach erzählt: „Unsere Mission war es, eine Bildungsplattform zu schaffen, die das volle Potenzial der Digitalisierung für den Unterricht nutzt. Denn Digitalisierung kann mehr als nur PDFs.“ Gesagt, getan. Die Plattform bietet einen Bereich für die Lehrkräfte. Dort können sie ihren Unterricht planen, Arbeitsblätter zusammenstellen und den Fortschritt ihrer Schülerinnen und Schüler beobachten.

Test49

Für sie bietet die Plattform zusätzliche Extras an. „Die Schülerinnen und Schüler gründen bei uns sozusagen ihr eigenes Unternehmen in einer Garage. Wenn sie ihre Schulaufgaben erfüllen, bekommen sie Punkte, um ihr Start-up auszubauen. Wir wollen so auf spielerische Weise das unternehmerische Denken fördern und Spaß am Lernen bereiten“, sagt Anna Fehrenbach. Das Programm gibt es als kostenlose Basic-Version oder als Premium-Version mit erweiterten Funktionen.

Der nächste große Schritt

Am kommenden Montag (29. November) steht ein weiterer großer Schritt für PearUp an: neue Funktionen werden freigeschaltet. Fehrenbach erzählt: „Dann gibt es die Möglichkeit, als Lehrkraft selber Arbeitsblätter in allen möglichen Fächern zu entwerfen und diese dann mit anderen zu teilen – Sharing is caring sozusagen.“ Wer dazu mehr erfahren möchte, findet weitere Informationen hier.

Sophie Scherler
Sophie Scherler ist seit März 2018 Redakteurin bei der Hasepost, zwischenzeitlich absolvierte Sophie Scherler erfolgreich ein Volontariat bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Seit Herbst 2021 ist sie wieder angestelltes Mitglied unserer Redaktion.
Testzentrum Theaterpassage 300×350 (Kopie)

aktuell in Osnabrück

Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück empfiehlt intensives Testen bei Corona-Fällen auch an Kitas

Coronatest (Symbolbild) Gibt es an einer Schule einen positiven Coronatest, sieht das Niedersächsische Landesgesundheitsamt das anlassbezogene Intensivtesten (ABIT) vor. Das...

Osnabrücker in eigener Wohnung mit Schlagring attackiert und ausgeraubt

Gewalt (Symbolbild) Ein 28-jähriger Osnabrücker wurde in seiner Wohnung von drei Männern mit einem Schlagring attackiert, schwer verletzt und ausgeraubt.  Bereits...




Galeria beantragt 220 Millionen Euro Staatshilfe

Foto: Das waren noch Zeiten: Altes Galeria-Kaufhof-Logo, über dts Essen (dts) - Der Warenhauskonzern Galeria muss noch einmal in...

Hebestreit soll Regierungssprecher werden – Büchner wird Vize

Foto: Steffen Hebestreit, über dts Berlin (dts) - Regierungssprecher der neuen Bundesregierung wird laut übereinstimmender Medienberichte Steffen Hebestreit. Der...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen