Aktuell Wie aus dem Mittelalter: Große Jubiläumsausstellung des Quaternio Verlags...

Wie aus dem Mittelalter: Große Jubiläumsausstellung des Quaternio Verlags Luzern in Osnabrück

-

Das Mittelalter – Kinder denken da an Ritter, Erwachsene vielleicht an Game of Thrones, so manch ein Germanistikstudent an seinen Kampf mit der Mediävistik. In jedem Fall gab es schon damals mit viel Aufwand hergestellte Bücher: Das stellt die große Jubiläumsausstellung des Quaternio Verlags Luzern im Diözesanmuseum Osnabrück unter Beweis.

In diesem Jahr feiert der Quaternio Verlag Luzern, der einzige Faksimile-Verlag der Schweiz, sein 10. Jubiläum. Seit einem Jahrzehnt stellt der Verlag bis ins kleinste Detail originalgetreue Nachbildungen, auch Faksimiles genannt, von Bilderhandschriften aus dem Mittelalter und der Renaissance her.

Foto: Kim-Khang Tran

Vom 18. Mai bis zum 22. September 2019 können Besucherinnen und Besucher des Diözesanmuseums eine große Auswahl an Faksimile-Editionen des Schweizer Verlags bestaunen. Neun Werke sind dabei nicht hinter Glas in Vitrinen, sondern auf Pulten ausgestellt, sodass darin geblättert werden kann. Hierzu zählen etwa „Der Welsche Gast“ und „Die Fibel der Claude de France“, ein Kinderbuch.

Für Erwachsene wie auch für Kinder

Apropos Kinder: Die Ausstellung richtet sich auch an die jungen Besucherinnen und Besucher. Neben den Kinderbüchern erwartet sie auch eine Spielzeugburg, mit der sie spielen können. Der Museumsbesuch lohnt sich aber auch für Erwachsene: Die Ausstellung zeigt, wie viel Aufwand hinter so einem Buch stecken kann. Damals gab es noch kein Papier. Stattdessen wurde Ziegenhaut für Pergament verwendet. Bis zum fertigen Buch war es ein langer Prozess.

Foto: Kim-Khang Tran

Warum die Jubiläumsausstellung ausgerechnet in Osnabrück stattfindet? Eine der erfolgreichsten Faksimile-Editionen des Quaternio Verlags Luzern ist der „Codex Gisle“, welcher um 1300 in Rulle im Osnabrücker Landkreis entstanden ist. Das Original davon ist bis August im Getty-Museum in Los Angeles, gegen Ende der Jubiläumsausstellung aber hier in Osnabrück zu sehen. Der Eintritt ist im Diözesanmuseum Osnabrück für Kinder und Jugendliche frei, für Erwachsene kostenpflichtig. Am Sonntag, den 19. Mai ist der Eintritt anlässlich des Internationalen Museumstags aber für alle frei.

Foto (v.l.n.r.): Dr. Hermann Queckenstedt (Direktor des Diözesamuseums), Clarissa Rothacker (Lektorat Quaternio Verlag Luzern), Friederike Dorner (wissenschaftliche Mitarbeiterin) und Jessica Löscher (Museumspädagogin)

[the_ad_group id="110533"]

[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
Kim-Khang Tran
Kim-Khang Tran unterstützt unser Team als Praktikant.

aktuell in Osnabrück

Polizeiliche Kriminalitätsstatistik für die Stadt Osnabrück: Niedrigste Kriminalitätszahlen der letzten 30 Jahre

Die Polizei (Symbolbild) Die Zahl der Straftaten in der Stadt Osnabrück ist erneut zurückgegangen. Die Kriminalitätsstatistik der Polizei Osnabrück verzeichnet...

Statistik der Polizei – deutlicher Rückgang der Verkehrsunfälle in Osnabrück

Fahrrad-Unfall an der Ecke Narupstraße/Gesmolder Straße. / Foto: Pohlmann. Die jüngste Verkehrsunfallstatistik der Polizei zeichnet ein erfreuliches Bild: 2020...




Entwicklungsminister: Afrika sollte grüner Kontinent werden

Foto: Gerd Müller, über dts Berlin (dts) - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sieht den Klimaschutz als "Überlebensfrage" der Menschheit...

Immer weniger Menschen nach Tarif bezahlt

Foto: 1- und 2-Cent-Münzen, über dts Berlin (dts) - Gesetzliche Regeln, mit denen die Bundesregierung erreichen wollte, dass wieder...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen