HASEPOST
 
HASEPOST

Vollsperrungen und lange Bauzeit: IHK kritisiert Baustellen-Situation in Onabrück

Der Präsident der Industrie und Handelskammer Osnabrück Uwe Goebel kritisiert die Baustellen-Situation in der Innenstadt. Für eine attraktive Innenstadt würden die Baustellen insgesamt zu lange dauern, auch Vollsperrungen würden den Verkehr enorm belasten.

„Die bereits vorher schon schwierige Baustellensituation in der Stadt Osnabrück hat sich im Vergleich zum Vorquartal noch einmal verschlechtert“, beschreibt IHK-Präsident Uwe Goebel eine Auswertung der IHK zum Ende des zweiten Quartals 2023. Grundlage der Auswertung ist das Baustellenportal der Stadt Osnabrück im Internet. Gegenüber dem Vorquartal ist die Anzahl der Baustellen zwar gleichgeblieben, liege mit insgesamt 15 aber weiter auf hohem Niveau. „Bemerkenswert ist, dass sich die durchschnittliche Dauer der Baustellen nochmal um 56 Tage erhöht hat. Mit durchschnittlich 366 Tagen dauert jede der 15 Baustellen in Osnabrück mehr als ein Jahr“, kritisiert der IHK-Präsident. Die Bauzeit habe sich bei einer Baustelle verlängert, an keiner der Baustellen verkürzt.

IHK will mehr Tempo bei Baustellen in der Innenstadt

„Wenn Politik und Verwaltung die Erreichbarkeit der Osnabrücker Innenstadt wirklich verbessern wollen, muss jetzt Tempo gemacht werden. Für viele Unternehmer, Pendler, Kunden und Besucher und alle anderen Verkehrsteilnehmer sind lange Staus, Umfahrungen und Verzögerungen teuer und frustrierend.“ Goebel appellierte konkret, das vielfach versprochene Baustellenmanagement zu verbessern. Insbesondere sollten die verschiedenen Baumaßnahmen nachvollziehbar priorisiert und aufeinander abgestimmt werden, so Goebel.

Dringender Handlungsbedarf in Verkehrspolitik

Dass gleich neun der insgesamt 15 Baustellen unter Vollsperrung ausgeführt würden, sei nicht nur ungewöhnlich, sondern auch ein erhebliches Problem, findet Goebel. Das führe zwangsläufig zu großräumigen Umfahrungen, zeitlichen Verzögerungen und Belastungen für die Anlieger an den Umleitungsstrecken. Daher sei sicherzustellen, dass die ausgewiesenen Umleitungsstrecken nicht selbst durch Baustellen beeinträchtigt oder gesperrt werden. „Ich blicke mit großer Sorge auf unseren mäßig attraktiven öffentlichen Personennahverkehr, die Defizite bei der Entwicklung eines sicheren Radverkehrs abseits der Hauptverkehrsadern und die fehlenden Erfolge bei der Einführung von ‚Park and Ride‘ gemeinsam mit den Umlandgemeinden. Die zahlreichen Baustellen sind nur ein sichtbares Zeichen für den dringenden umfassenden Handlungsbedarf in der Verkehrspolitik in Osnabrück“, so Goebel abschließend.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion