HASEPOST
 
HASEPOST

Verkehrsbeeinträchtigungen in GmHütte: Acht Bushaltestellen werden erneuert

Da die Bushaltestellen im Stadtgebiet Georgsmarienhütte erneuert werden, wird die Sutthauser Straße kurzfristig zur Einbahnstraße. Die Stadt rechnet mit weiteren Verkehrsbeeinträchtigungen.

Bereits in den vergangenen Jahren sind im Stadtgebiet von Georgsmarienhütte Bushaltestellen grunderneuert und nach den gültigen Standards barrierefrei ausgebaut worden. Der Grund: Im Einklang mit dem Personenbeförderungsgesetz sollen die Haltestellen von den Fahrgästen möglichst barrierefrei genutzt werden können. Insgesamt acht bisher noch nicht nach diesen Kriterien ausgebaute Zu- und Ausstiegsbereiche in den Stadtteilen Oesede und Holzhausen werden vor diesem Hintergrund in den kommenden Wochen erneuert.

Bauarbeiten laufen bereits

Die dafür erforderlichen Bauarbeiten sind mit Jahresbeginn bereits angelaufen. Dieses betrifft derzeit die Bushaltestellen „Wellendorfer Straße“ in Fahrtrichtung Oesede sowie die Haltestelle „Wiemann“ an der B51 (Teutoburger-Wald-Straße) – ebenfalls in Fahrtrichtung Oesede. In beiden Bereichen müssen sich die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer auf Beeinträchtigungen einstellen, sodass entlang des jeweiligen Bauabschnitts der geteilte Geh- und Radweg für die Nutzung voll gesperrt ist. Fußgänger und Radfahrer werden über einen abgetrennten Streifen an der Baustelle vorbeigeführt. Aufgrund einer geringeren Straßenbreite entlang der B51 ist dort zudem eine halbseitige Sperrung der Fahrbahn erforderlich. Der Verkehr wird deshalb mithilfe einer Ampel an der Baustelle entlanggeführt.

Ab voraussichtlich Dienstag (31. Januar) beginnen die Bauarbeiten an der Haltestelle „Patkenhof“ im Stadtteil Holzhausen. Dort wird ein komplett neuer Zu- und Ausstiegsbereich für den Busverkehr geschaffen. Dieses führt für die Dauer der durchzuführenden Maßnahme zu größeren Änderungen in der Verkehrsführung. Neben der Sperrung des Gehweges entlang der Bushaltestelle, wird die Sutthauser Straße in diesem Bereich zu einer Einbahnstraße umfunktioniert. Eine Durchfahrt aus Richtung Osnabrück in Richtung Hagen am Teutoburger Wald ist über die Sutthauser Straße somit nicht möglich. Die Zufahrt zur Von-Galen-Straße aus Fahrtrichtung Osnabrück bleibt frei. Die großräumige Umleitung bereits ab Osnabrück-Sutthausen über die Malberger Straße in Richtung Alt-Georgsmarienhütte und von dort über die Hagener Straße nach Hagen am Teutoburger Wald. Außerdem werden zur Abwicklung des Busverkehres in den Straßen Kreuzstraße und Höhenweg Halteverbotszonen eingerichtet.

Auch Sehbehinderte profitieren

Im Verlauf der nächsten Wochen folgen dann sukzessive die Umbauarbeiten an den übrigen fünf Haltestellen, die sich alle entlang der B51 (Teutoburger-Wald-Straße) befinden. Dieses sind: „Wiemann“ (Fahrtrichtung Bad Iburg), „Obermeyer“ (jeweils in beiden Fahrtrichtungen) und „Naturpark“ (jeweils in beiden Fahrtrichtungen). Bei allen Haltestellen werden, analog zu den derzeit laufenden Arbeiten an der Haltestelle „Wiemann“ in Fahrtrichtung Osnabrück, der geteilte Geh- und Radweg gesperrt sowie jeweils eine Fahrspur. Der Verkehr wird dabei durch eine Ampel geregelt.

Im Rahmen der Grunderneuerung erhalten die Haltestellen neben den sogenannten weißfarbigen „Kasseler-Sonderborden“, die ein gefahr- und stufenloses Ein- und Aussteigen in den Bus ermöglichen sollen, auch taktile Leitelemente für sehbehinderte Nutzerinnen und Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs. Der barrierefreie Ausbau von Bushaltestellen wird mit bis zu 75 Prozent der Herstellungskosten von der Landesverkehrsgesellschaft (LNVG) gefördert. Eine Fördermöglichkeit, von der auch die Stadt Georgsmarienhütte Gebrauch macht.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion