HASEPOST
 
HASEPOST

Stadt Osnabrück schafft neuen Jugendtreffpunkt in Dodesheide-Ost (Update)

Die Stadt Osnabrück richtet im Stadtteil Dodesheide einen neuen Treffpunkt für Kinder und Jugendliche ein. Er wird am Mittwoch (5. Juli) übergeben.

Update (5. Juli): Aufgrund der amtlichen Wetterwarnung und des allgemein schlechten Wetters muss die geplante Eröffnung des Jugendtreffpunktes in der Dodesheide-Ost mit dem Graffiti Workshop leider verschoben werden. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

In Dodesheide-Ost konnte mit Hilfe der Förderung durch das Landesprogramm „Startklar in die Zukunft“ ein neuer Treffpunkt für und mit jungen Menschen eingerichtet werden. Dieser ist mit einer Graffiti Open Wall für künstlerische Arbeiten im öffentlichen Raum ausgestattet. Der neue Treffpunkt sollte am Mittwoch um 15 Uhr im Rahmen eines Graffitiworkshops mit Kindern und Jugendlichen aus dem Quartier Dodesheide-Ost und unter Anleitung eines professionellen Künstlers den jungen Menschen übergeben werden. Das schlechte Wetter verhindert dies leider.

Frei gestaltbarer Treffpunkt

Gerade in der Zeit nach den Einschränkungen bedingt durch Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona Pandemie ist die Förderung von Treffpunkten und Angeboten für Kinder und Jugendliche wichtig, um Handlungs-, Bewegungs- und Versammlungsspielräume und damit die Entwicklung weiterhin zu fördern. Aus diesem Grund haben Mitarbeitende aus dem Bereich Streetwork junge Menschen in Dodesheide-Ost über ihr Freizeitverhalten sowie Gestaltungswünsche von informellen und wohnraumnahen Treffpunkten befragt. Dabei ist der Wunsch nach einem Treffpunkt, der frei zu gestalten ist, herausgekommen. Der Platz liegt in einem Block zwischen den Straßenzügen Ickerweg, Mecklenburgerstraße, Schlesische Straße und Pommersche Straße an einem Fußgängerweg.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion