Start Aktuell Diakonisches Werk Osnabrück bittet um Geldspenden für Flüchtlinge

Diakonisches Werk Osnabrück bittet um Geldspenden für Flüchtlinge

-



Pressekonferenz zum Thema Spenden in Osnabrück für Flüchtlinge

Nach dem widerrufenem Aufruf zu Sachspenden von gestern gab es heute eine Pressekonferenz mit Hinrich Haake, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes in Stadt und Landkreis Osnabrück und Burkhard Teschner, Pressesprecher des Diakonischen Werkes sowie Seda Rass-Turgut, Integrationsbeauftragte der Stadt Osnabrück.

Übrigens haben wir die gesamte Pressekonferenz ins Netz gestellt.

Überwältigende Hilfsbereitschaft der Osnabrücker Bevölkerung


Man sei überwältigt von der immensen Spendenbereitschaft der Osnabrücker, erklärte Haake. Auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehrkrankenhauses im Natruper Holz seien aber die Lager für Sachspenden in der Erst-Aufnahmestelle für Asylbewerber zum Bersten gefüllt. Man habe einfach keine Kapazitäten mehr, weitere Sachspenden aufzunehmen. Zur Zeit leben in der Aufnahmestelle 380 Flüchtlinge, die auf die Vermittlung in längerfristige Standorte warten, 220 werden wohl noch dazu kommen.

Geld für Hygieneartikel und Sprachkurse

Was aber dringend benötig werde, sei Geld, um den Menschen dort weiterhin zum Beispiel Hygiene-Artikel zur Verfügung zu stellen. Auch ist ein Bedarf an Unterwäsche, die aus verständlichen Gründen neu beschafft wird, da. Des Weiteren werden  Prepaid-Karten für die meist aus Syrien stammenden Menschen zur Verfügung gestellt, damit sie in der Lage sind, weiterhin Kontakt zu Verwandten in der Heimat halten zu können. Auch sei dies der Grund, warum die Menschen dort über Smartphones verfügen. Oft sind die Bilder auf den Telefonen die einzigen Erinnerungen, die sie bei der Flucht retten konnten.


Ein weiterer Teil des Geldes wird für Sprach- und Schulunterricht verwendet. Es sei besonders wichtig, dass die Menschen möglichst schnell die Deutsche Sprache beherrschen. Nur mit Sprachkenntnissen ist eine erfolgreiche Integration möglich.

Symbolbild
Symbolbild

Flohmärkte, um den Erlös zu spenden

Teschner machte den Vorschlag, dass Osnabrücker, die nun schon Sachspenden gesammelt haben, aber nicht mehr abgeben können, doch private Flohmärkte zu veranstalten und den Erlös zu spenden. So sei dem Flüchtlingshaus deutlich besser geholfen.

Haake betonte mehrfach, dass er die Osnabrücker nicht ausbremsen wolle! Auch betonte er, dass die Lager ZUR ZEIT voll sind. Aber das werde sich bestimmt im Winter und auch wieder im Frühjahr ändern, wenn sich auch der Bedarf an zum Beispiel Kleidung ändere.

Dauerhaft untergebrachten  Menschen fehlt es Küchenmöbeln und Hausrat

Rass-Turgut betreut die Menschen, die aus der Aufnahmestelle heraus und dauerhaft untergebracht sind. Zur Zeit leben 900 Flüchtlinge im Osnabrücker Stadtgebiet, 800 werden wohl noch dazu kommen. Hier ist der Erstbedarf gedeckt, aber es fehlt besonders an Küchenmöbeln, Unterschränken, Elektrogeräten, Kleinstmöbeln und Hausrat. Auch Fahrräder seien ein großer Wunsch der meist männlichen Flüchtlinge, um sich etwas besser im Stadtgebiet bewegen zu können. Rass-Turgut bittet die Osnabrücker, solche Dinge bei der Möwe oder beim sozialen Kaufhaus des DRK abzugeben, aber NUR nach Absprache, da auch hier nur begrenzte Lagerkapazitäten zur Verfügung stehen.
Am besten sei es aber, sich direkt in der eigenen Umgebung umzuhören, was gebraucht werde. Hier nannte sie besonders die Kirchengemeinden als Ansprechpartner.  Immer wieder wurde klar, dass die Koordinierung der Spenden ein großes Problem darstellen. So kam die Frage auf, ob man nicht neue hauptamtliche Stellen schaffen müsse, um die Koordinierung zu verbessern. Hierauf erklärte Rass-Turgut, dass die Stadt zur Zeit 2,7 Stellen für die Betreuung der Asylbewerber zur Verfügung stellt, aber dass zum 01. Oktober 4 weitere Stellen dazu kommen.

Weitere Stellen, wo man helfen kann zu helfen

Weiterhin wies Rass-Turgut darauf hin, dass es weitere Organisationen wie  Caritas, Exil e.V., Outlaw oder die Flüchtlingshilfe Rosenplatz dabei helfen, Möbel zu verteilen und wissen, was genau gerade gebraucht wird.

Adressen für Sachspendenabgabe (bitte nur nach Absprache):

  • Soziales Kaufhaus MÖWE gGmbH, Hauswörmannsweg 88, 49080 Osnabrück, Telefon 0541 50688-0, Telefax 0541 50688-20, E-Mail: info@moewe-osnabrueck.de

 

  • DRK Markt für Alle Osnabrück, Niedersachsenstraße 15 a (Ecke Konrad-Adenauer-Ring), 49074 Osnabrück, Telefon: 0541 / 3 58 38-27, Fax: 0541 / 3 58 38-12, Öffnungszeiten Mo. – Fr.: 10.00 -18.00 Uhr, Sa.: 10.00 -14.00 Uhr. Mehr Infos unter DRK Markt

 

Geldspenden:

  • Caritas im Bistum Osnabrück, Johannisstraße 91, 49074 Osnabrück, Telefon 0541 – 341-444,
    E-Mail: amueller@caritas-os.de
    Spendenkonto:
    Stiftungsfonds Horizont
    Kreissparkasse Bersenbrück
    IBAN DE98 2655 1540 0085 163079

 

  • Outlaw gemeinnützige Gesellschaft für Kinder- und Jugendhilfe mbH, Süsterstraße 24, 49074 Osnabrück, Telefon 0541 21196, Fax: 0541 20274 21, E-Mail: gaschina@outlaw-jugendhilfe.de
    Spendenkonto:
    OUTLAW gemeinnützige Gesellschaft für Kinder- und Jugendhilfe,
    Sparkasse Osnabrück
    IBAN DE68 2655 0105 0000 6962 03
    Stichwort: Flüchtlingshilfe

 

  • EXIL e.V. –  Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge, Rolandsmauer 26, 49074 Osnabrück, Lagerhalle Raum 210, Telefon 0541 760244 8, E-Mail: kontakt@exilverein.de
    Spendenkonto:
    Exil e.V.
    Sparkasse Osnabrück
    IBAN: DE39 2655 0105 0000 0545 85

 

  • Diakoniewerk Osnabrück gGmbH,
    Sparkasse Osnabrück,
    IBAN DE83 2655 0105 1551 5576 38
    Stichwort: „Flüchtlingshaus Osnabrück“

 

Susanne Kistenmacher
Im Jahr 2000 kam die Diplombiologin von Hamburg nach Osnabrück. Susanne ist begeisterte Rennradfahrerin und Stadiongängerin, früher beim HSV, jetzt beim VfL Osnabrück. Die Hasepost unterstützt sie in den Bereichen Veranstaltungen, VfL und bei Themen ganz allgemein "Rund um Osnabrück".

8 KOMMENTARE

  1. Geldspenden sollten dann mal bitte die Firmen übernehmen. Ich weiss das mega viele Menschen, die selber kaum etwas haben, gegeben haben, was sie konnten. Das Limit ist da bereits weit über die Grenzen überschritten. Bei manchen Dingen fehlt mir dann auch langsam ein wenig das Verständnis. Zb Prepaid Karten…..aha….sie haben bereits offenes wlan, darüber kann man auch wunderbar skypen und co. Und auch bei aller Liebe und gutem Willen, an unsere Armen wird gar nicht mehr gedacht. Eher umgekehrt, nach, zum Glück bald endenden h4 Bezug, wird man von den Sacharbeitern im Stadthaus 2 abgekanzelt wie eine lästige Fliege. Das ist nicht in Ordnung! (Ist gerade echt sauer). Und bei allem Verständnis für Menschen, die alles verloren haben, irgendwo ist auch mal eine Grenze. Ich erlaube mir, da etwas kritisch zu sein, da ich selber schon vor dem nichts stand, und mir weder Staat noch sonstwer geholfen hat. Ich musste bei null anfangen. Ich war froh, wenn ich überhaupt etwas bekam, sei es Nahrung oder Kleidung. Mir wäre nie! In den Sinn gekommen, nach anderen Dingen zu fragen! Sollen jetzt bitte mal Unternehmen ran, die anderen, sicherlich auch teilweise verständlichen Bedürfnisse zu stillen. Und Väterchen Staat, der gnadenlos versagt. Siehe Berlin Moabit, wo freiwillige Helfer wie lästige Fliegen behandelt werden, die Flüchtlinge draußen ohne Matratze schlafen müssen, und es nicht für jeden eine Mahlzeit gibt! Wie kann so etwas möglich sein! Ebenso werden Hotelgutscheine, die an Flüchtlinge verteilt werden, nicht beglichen….ergo nehmen Hotels die Gutscheine nicht mehr an! Hesepe…..was ist da los!!!! Warum lässt man die Zustände dort so weiter laufen, anstatt auf freie Heime….Osnabrück hat noch eine Menge Platz …zu verteilen. Ich könnte brechen! Was passiert mit dem Geld, das der Bund ja angeblich zur Verfügung stellt! Wo versickert das! Zuguter letzt, warum immer weiter Schema f. Warum wird nicht endlich unbürokratisch gehandelt!

  2. Am 19.09.2015, 19.30 Uhr, findet im Kurhaus Bad Rothenfelde ein Benefizkonzert zu Gunsten der Flüchtlingshilfe mit der Band „Stefan Meyer u. seine Freunde“ statt. Der Überschuss geht an die Aufnahmestelle Bramsche-Hesepe. Auch das ist doch eine Möglichkeit der Geldspende. .Die Karte kostet im VVK lediglich 10 €. Also, sich für einen gute Sache mit Songs von Queen, ACDC, Deep Purple o. Status Quo unterhalten lassen. Infos bei mir unter 05424-8669.

Comments are closed.




Lesenswert

Prognose: PIS gewinnt Parlamentswahl in Polen deutlich

Foto: Polnisches Parlament in Warschau, über dts Warschau (dts) - Bei der Parlamentswahl in Polen zeichnet sich ein deutlicher Wahlsieg für die regierende nationalkonservative...

Fußballspieler Christoph Kramer: „Ich war noch nie Erster“

Foto: Fußbälle, über dts Mönchengladbach (dts) - Der Fußballspieler Christoph Kramer ist mit Borussia Mönchengladbach derzeit in der Erfolgsspur, doch für Titelträume ist es...

Parlamentswahl in Polen: Regierende PIS baut Vorsprung aus

Warschau (dts) - Bei den Parlamentswahlen in Polen ist die regierende PIS stärkste Partei geworden und hat ihren Vorsprung deutlich ausgebaut. Laut erster Prognosen,...


 

Contact to Listing Owner

Captcha Code