SPD unterstützt Pistorius in Debatte um Verteidigungsausgaben und Wehrpflicht

Im Parteikonflikt um die Erhöhung der Verteidigungsausgaben und die Wiedereinführung der Wehrpflicht hat Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) Unterstützung aus der SPD-Fraktion erhalten. Trotz Sparauflagen und mangelnder Unterstützung aus dem Kanzleramt plant der Verteidigungsminister, in Kürze Vorschläge zur Lösung des Personalmangels in der Bundeswehr zu machen.

Unterstützung aus den eigenen Reihen

Andreas Schwarz, SPD-Verteidigungspolitiker, erklärte gegenüber dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”: “Der Verteidigungsminister hat die Aufgabe, die Zeitenwende umzusetzen und mit Leben zu erfüllen, dafür muss der Haushalt 2025 anwachsen.” Er sieht die Notwendigkeit, die Finanzplanung für die kommenden Jahre aufzustocken, um das Zwei-Prozent-Ziel der Nato zu erreichen und die Truppe zu stärken. Dabei betonte er auch die Bedeutung der Diskussion über die Wiedereinführung der Wehr- oder Dienstpflicht.

Neue Wege zur Lösung des Personalmangels

Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Wehrbeauftragte, Hans-Peter Bartels, äußerte sich ebenfalls zur Thematik. Er sprach gegenüber dem RND von einer begrenzten Auswahlwehrpflicht als Lösung für das Personalproblem der Bundeswehr und betonte, dass dies “ein Erfordernis der neuen Zeiten” sei.

Die aktuellen Herausforderungen des Verteidigungsministers

Verteidigungsminister Boris Pistorius äußerte sich verärgert über die Sparvorgaben und die mangelnde Unterstützung aus dem Kanzleramt. Bei einem Koalitionsfrühstück machte er deutlich, dass er seine Aufgabe nicht erfüllen müsse, betonte jedoch, dass dies keine Rücktrittsdrohung sei. Der Minister steht aktuell in der Debatte um eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben und eine Reaktivierung der Wehrpflicht im Konflikt mit Kanzler Olaf Scholz und der Spitze der SPD-Bundestagsfraktion.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion