HASEPOST
 
HASEPOST

Sozialer Laden zieht von der Mindener an die Bremer Straße

Der Soziale Laden des Projekts “Jedes Kind braucht einen Engel” (JKBEE) zieht in die Bremer Straße 228. Bis Samstag (18. März) gibt es einen Räumungsverkauf an der Mindener Straße. 

Der Soziale Laden zieht von der Mindener Straße 365 an die Bremer Straße 228. Der letzte Öffnungstag in Lüstringen ist am Samstag (18. März). Bis dahin gibt es 50 Prozent Rabatt auf alle Waren.

Los geht es dann im Schinkel beziehungsweise Widukindland am Dienstag (4. April) ab 15 Uhr. Geplant sind ein Tag der offenen Tür und ab 17 Uhr die offizielle Einweihung während eines Gottesdienstes. Der soziale Laden an der Bremer Straße ist ähnlich wie zuvor etwa 150 Quadratmeter groß und wird das gewohnte Sortiment mit guter gebrauchter Kleidung für Erwachsene und Kinder sowie Schuhe, Spielzeug, Bücher und Haushaltsgegenstände anbieten. Geöffnet ist der Laden wie gewohnt von Dienstag bis Samstag.

Kündigung in Lüstringen

In Lüstringen zieht JKBEE in den nächsten Monaten zurück an den Stadtweg 63, wo das Projekt 2011 mit dem ersten Laden gestartet ist. Die dortigen Räume werden jetzt zu einem Treffpunkt für Lüstringen umgestaltet. Auf 70 Quadratmetern wird das Team um Projektleiterin Dr. Silvia Trienen „Alles rund ums Kind“ zu günstigen Preisen anbieten, aber auch einen Treffpunkt für Senioren sein, die außerdem weiterhin eine Anlaufstelle in Lüstringen finden.

„Wegen der Kündigung des Mietvertrages für die Räume an der Mindener Straße mussten wir eine Alternative suchen und haben diese an der Bremer Straße gefunden“, sagt Trienen. Spenden könnten künftig an beiden Standorten abgegeben werden, „auch wenn in Lüstringen nur noch Ausstattung für Kinder verkauft wird“.

Weitere Informationen zum Projekt und Angebot gibt es hier.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion