Osnabrück 🎧"Solaranlagen gehören auf jedes Dach": Grüne kritisieren Ablehnung der...

„Solaranlagen gehören auf jedes Dach“: Grüne kritisieren Ablehnung der Solarpflicht in Niedersachsen

-

Automatisch gespeicherter Entwurf
Hier den Artikel vorlesen lassen:

Solaranlage (Symbolbild)

Die aus SPD und CDU bestehende Mehrheit im niedersächsischen Landtag hat beschlossen, dass nicht für alle Neubauten eine Solarpflicht gelten soll. Aus Sicht des Osnabrücker Grünen-Landtagsabgeordneten Volker Bajus verpasst die Große Koalition damit eine Chance für mehr Klimaschutz.

Was in Baden-Württemberg bereits beschlossen ist, hätte auch in Niedersachsen kommen können: „Eine Solarpflicht auf allen Neubauten und nicht nur auf wenigen ausgewählten Gebäuden“ fordert Volker Bajus, grüner Landtagsabgeordneter. Am Dienstag (9. November) hat der Landtag abschließend über die Novelle der niedersächsischen Bauordnung beraten. Die mit der Mehrheit von SPD und CDU beschlossene Regelung sieht Solaranlagen nur auf Gewerbebauten ab 75m² Dachfläche vor.

GroKo „backt zu kleine Brötchen“ – Änderungsantrag ohne Mehrheit

Aus Sicht der Grünen greift die Novelle einige gute Vorschläge auf, bleibt aber deutlich hinter den aktuellen Erfordernissen beim Klimaschutz zurück. „Auch für neu gebaute öffentliche Gebäude wie Schulen ebenso für landwirtschaftliche Ställe oder Wohngebäude braucht es eine Solarpflicht. Die Landesregierung backt mit ihrem Entwurf zu kleine Brötchen“, kritisiert Bajus. „Damit wird der Ausbau der Erneuerbaren Energien geschwächt, obwohl wir dringend mehr saubere, dezentrale Energieerzeugung brauchen. Übrigens ist der Ausbau auch wichtig, damit Strom bezahlbar bleibt. Selbst erzeugter und verbrauchter Solarstrom ist inzwischen günstiger als gekaufter Strom aus fossilen Rohstoffen“, so Bajus. Ein entsprechender Änderungsantrag der Grünen fand aber keine Mehrheit.

Neben der Solarpflicht fordern die Grünen außerdem die Streichung der Stellplatzpflicht für PKW bei Wohnhäusern. Die Vorgabe, bei der Erweiterung von Wohnfläche ausreichend Parkraum zur Verfügung stellen zu müssen, steht nicht im Gegensatz zur notwendigen Mobilitätswende, sondern verteuert ohne Not die Baukosten: „Wir sehen auch bei uns, dass Wohn- und Baukosten weiter steigen und viel Fläche für die Ausweisung von Parkplätzen versiegelt wird. Anstatt die Kommunen zur Ausweisung von Parkraum bei der Wohnraumschaffung zu zwingen, sollten sie über die Bebauungspläne selbst entscheiden dürfen, ob und wenn ja, wie viele Stellplätze es geben soll. Die bereits möglichen Ausnahmen von der Stellplatzpflicht reichen nicht aus.


Automatisch gespeicherter Entwurf

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

Fahndungserfolg: Polizei glaubt den Totschläger von der Johannisstraße zu haben

Titelbild: Andenken an den gewaltsam ums Leben gekommenen jungen Mann, Foto: Tischer Nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes (22),...

Explodierende Kosten, unzufriedene Anwohner: Könnten die Planungen für die Ellerstraße noch platzen?

Parkstreifen an der Ellerstraße / Foto: Köster Anwohnerinnen und Anwohner der Ellerstraße im Stadtteil Dodesheide sind unzufrieden. Dort soll für...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen