Start Osnabrück Schlossgarten-Posse: "Spaßbad-Brunnen" statt Barockgarten?

Schlossgarten-Posse: „Spaßbad-Brunnen“ statt Barockgarten?

Stadtbaurat mit Förderrichtlinien der Landesregierung überfordert?

-



Die geplante Umgestaltung des Schlossgartens bekommt ein neues Kapitel. Nachdem sich vor rund zwei Jahren Stadtbaurat Frank Otte in allerlei Falschbehauptungen verstrickt hatte, was die Zustimmung der Preisjury und des Vertreters der Studierenden zu den Plänen der Stadtverwaltung angeht, steht nun ein zentrales Element der Neugestaltung auf der Kippe.

Ein großer kreisrunder Brunnen sollte der zentrale Anziehungspunkt innerhalb des Schlossgartens werden. „Mehrere Wasserspeier am Rand des Brunnenbeckens betonen die verspielte und daher sehr barocke Beziehung von Schloss und Garten“, beschrieb das Berliner Planungsbüro POLA selbst das im Wettbewerb zum Gewinner gekürte Konzept.

BOB: Schlossgarten bekommt „Charakter eines Spaßbades“


Nun ist nichts mehr mit „Barock“, es soll eine Brunnenanlage gebaut werden, die in einer ersten Einschätzung der BOB-Fraktion (Bund Osnabrücker Bürger) „den Charakter eines Spaßbades“ hat.

Hintergrund der Planänderung ist, dass das niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bau und Klimaschutz, aus dessen Fördertöpfen sich die Stadtverwaltung bedienen möchte, die Förderfähigkeit von „Brunnen, Steganlagen und Brücken in historischen Schlossgärten und Parkanlagen“ weitestgehend ausschließt und lediglich 2% der dadurch entstehenden Kosten übernimmt.

Planung des neuen "Fontänenfelds" vor dem schloss; Entwurf POLA, Quelle RIS
Planung des neuen „Fontänenfelds“ vor dem schloss; Entwurf POLA, Quelle RIS

Stadtbaurat mit den Förderrichtlinien des Landes überfordert?

Ohne den Stadtbaurat direkt zu nennen, stellt der BOB in einer am Donnerstag veröffentlichten Pressemitteilung die Frage in den Raum, ob der ohnehin wegen zahlreicher Fehlleistungen umstrittene Frank Otte womöglich den an ihn gestellten Aufgaben nicht gewachsen ist. „Haben sich die Kriterien geändert oder waren die Verantwortlichen mit den Fördervorgaben überfordert“?

DIe Antwort auf die Frage, ob es eine nachträgliche Änderung der Förderkriterien gab, oder ob der verantwortliche Stadtbaurat vor der Ausschreibung und Preisvergabe an das Büro POLA es versäumt hat sich genauer mit den Förderbedingungen auseinanderzusetzen, wird für die nächste Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt (StUA) am kommenden Donnerstag erwartet.

Verwaltungslogik: Spritz-Anlage ist kein Brunnen und damit förderfähig

Mit einem Kunstgriff soll aus dem in die barocke Gartengestaltung eingefassten kreisrunden Becken nun eine „Spritz-Anlage“ gemacht werden. Damit will die Verwaltung das Projekt so umstricken, dass wieder eine höchstmögliche Zahlung an Fördergeldern möglich ist.
Anstatt eines klassischen Springbrunnens, wird es nun in einem „Fontänenfeld“ Wassernebel, „Schaumdüsen“ und Klarstrahl-Düsen geben – für die Landesregierung ist es dann kein „Brunnen“ mehr.

Bürger lehnen Schlossgarten-Umbau grundsätzlich ab

Ob von den Bürgern der Stadt überhaupt eine umfangreiche Umgestaltung des Schlossgartens gewünscht wird, darf bezweifelt werden. Der Bob erinnert daran, dass in einer Leserumfrage 83% der HASEPOST-Leser und 77% der NOZ-Leser sich gegen die Pläne ausgesprochen haben. Der BOB selbst hat nach eigenen Angaben 1.300 Protestunterschriften gesammelt.

Zum Thema: Zusätzliche Flächenversiegelung im Schlossgarten wird schöngerechnet

 

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11



 

Lesenswert

Laschet stärkt Bundeswirtschaftsminister im Windrad-Streit den Rücken

Foto: Windräder, über dts Berlin (dts) - In der Debatte um die neue Abstands-Regel für Windräder von Wohngebäuden hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet...

CDU-Spitze lehnt Vorstoß der Werte-Union zu Bootsflüchtlingen ab

Foto: Bojen im Meer, über dts Berlin (dts) - Die CDU-Spitze will keinen Parteitagsbeschluss fassen, nach dem eine pauschale Aufnahmequote für Bootsflüchtlinge abgelehnt werden...

Amthor: CDU macht sich den „SPD-Fehler“ zu eigen

Foto: Philipp Amthor, über dts Berlin (dts) - Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor fordert seine Partei zu einem Ende der Personalquerelen auf. "Dass wir so...

Contact to Listing Owner

Captcha Code