Aktuell Projekt „Crosscheck“ verbindet Generationen

Projekt „Crosscheck“ verbindet Generationen

-




Das Projekt „Crosscheck“ des Osnabrücker Theaters bringt Generationen zusammen. Die Profilklasse Medien der Ursulaschule hat über mehrere Monate Bewohner der Pflegeeinrichtung St. Clara interviewt und mit ihnen über Familie, Heimat, Flucht und vieles mehr gesprochen.

Dabei sind emotionale, lustige, aber auch sehr ernste Gespräche entstanden, die Schüler wie Bewohner sichtlich berührten. Die Ergebnisse des Projekts sind jetzt auf www.crosscheck-os.de zu lesen und zu hören.

Vorsichtiges Kennenlernen

„Am Anfang hab ich mir ein bisschen Sorgen gemacht, ob die Schüler einen Draht zu den Senioren finden“, berichtet Lehrer Dr. Tobias Romberg. „Aber es hat von Anfang an gut geklappt. Ich bewundere die Schüler für ihre Neugier.“ Zu Beginn hatten sich alle Projektteilnehmer bei einem gemeinsamen Frühstück erstmal kennengelernt. Danach haben die Schüler meist paarweise mit einer Bewohnerin oder einem Bewohner über ihr Leben gesprochen. „Nach den Gesprächen waren die Schüler oft aufgewühlt und nachdenklich. Das hat viel losgetreten, auch was die Vergangenheit ihrer eigenen Familie betrifft“ so Dr. Tobias Romberg.


Eine neue Perspektive durch „Crosscheck“

Lena und Hannah sind beide 15 Jahre alt und haben im Zuge des Projekts viele Gespräche mit Uta Mendelin geführt, die mit 79 Jahren über 60 Jahre älter ist, als die Schülerinnen. „Für uns war das was ganz Besonderes“, berichtete Lena. „Wir haben durch die Gespräche eine ganz neue Perspektive bekommen.“ Hannah ergänzt: „Wir haben ja schon öfter Medienprojekte gemacht, aber das was anders. Es gab viel mehr Zwischenmenschliches und wir sind auch abseits der Fragen ins Gespräch gekommen.“ Auch die Senioren haben den Austausch mit den Schülern der Ursula-Schule positiv erlebt. „Es war schön, die jungen Leute kennenzulernen und wir hatten alle viel Spaß und Freude“, berichtet Margot Schula. Zum Abschluss kamen die Projektteilnehmer bei Kaffee und Kuchen zusammen und stellten die Ergebnisse ihrer Arbeit vor.


Intergenerationaler Bewegungsraum

Initiiert wurde „Crosscheck“ von Theaterpädagogin Sophia Grüdelbach. Sie betreute die Schüler zusammen mit Andreas Menke, dem Chefredakteur von OS-Radio, sowie dem Klassenlehrer Dr. Tobias Romberg. Gefördert wurde das Projekt, das inhaltlich an das Theaterstück „Verbrennungen“ angelehnt ist, von der Klosterkammer Hannover, der Herrenteichslaischaft 1588 und der Lotto-Sport-Stiftung. Die Ergebnisse sind auf www.crosscheck-os.de ab sofort zu hören und zu sehen.

Sophie Scherler
Sophie Scherler ist seit März 2018 Redakteurin bei der Hasepost. Zwei Jahre zuvor zog sie für ihr Studium der Sozialwissenschaften nach Osnabrück. Ihren Abschluss wird sie im nächsten Jahr machen. Danach strebt sie ein crossmediales Volontariat bei einem großen Medienunternehmen an.

 

aktuell in Osnabrück

Mösers Meinung: Über die Kälte und Hartherzigkeit des Staates

Guten Abend, vor ein paar Tagen habe ich einen alten Bekannten getroffen. Er war zuletzt für ein paar Jahre im...

Erneut Exhibitionist im Bereich Domhof / Theater

Ein Unbekannter zeigte sich am Freitagnachmittag im Bereich Kleine Domsfreiheit/Schwedenstraße in schamverletzender Weise zwei Frauen. Der Vorfall erinnert an...

Hamburgs Erster Bürgermeister will Rot-Grün fortsetzen

Foto: Hamburgische Bürgerschaft, über dts Hamburg (dts) - Vor der Bürgerschaftswahl am 23. Februar in Hamburg hat sich der...

84 geförderte Ausgereiste sind wieder in Deutschland

Foto: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, über dts Berlin (dts) - Einige mit der sogenannten "StarthilfePlus" geförderte freiwillig Ausgereiste...
- Advertisement -

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code