Osnabrück 🎧Polizeidirektion Osnabrück: Fast 500 Verstöße gegen Maskenpflicht im Nahverkehr

Polizeidirektion Osnabrück: Fast 500 Verstöße gegen Maskenpflicht im Nahverkehr

-

Im Rahmen einer zweiten bundesweiten Kontrollaktion, bei der gestern, am 7. Dezember 2020, Polizei, Kommunen und Verkehrsbetriebe gemeinsam die Einhaltung der Maskentragepflicht im Nahverkehr kontrollierten, gab es innerhalb der Polizeidirektion Osnabrück, von den Ostfriesischen Inseln bis zum Teutoburger Wald, insgesamt rund 480 Verstöße.

Bei der Kontrollaktion ging es in erster Linie um die Nichteinhaltung des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes. Bei einer gleichgelagerten Aktion im September waren es noch 777 Verstöße. Auffällig war, dass die Beamten die Verstöße oft nicht im Bus, sondern an der Bushaltestelle feststellten. „Vielen Bürgerinnen und Bürgern ist offensichtlich immer noch nicht klar, dass auch an den Bushaltestellen eine Maskentragepflicht besteht“, so Marco Ellermann, Sprecher der Polizeidirektion Osnabrück. In einigen Regionen fehlten zudem entsprechende Hinweisschilder. Mehr als 100 Polizeibeamte der Direktion und der Bereitschaftspolizei Niedersachsen waren gemeinsam mit den Kommunen im Bereich der Polizeidirektion Osnabrück im Einsatz.

Die meisten Menschen halten sich an Regeln

Die Kontrollen und Überprüfungen bestätigten insgesamt den Trend, dass sich die allermeisten Menschen an die Regeln halten. „Aber an den Haltestellen gilt es, die Menschen noch besser zu informieren und für das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes zu sensibilisieren“, so Ellermann. Bei den gestrigen Kontrollen standen Aufklärung und Informationsgespräche deutlich im Vordergrund, um für Verständnis und Akzeptanz für die notwendigen Maßnahmen im Sinne eines effektiven Infektionsschutzes zu sorgen.

Bis heute insgesamt rund 7.000 polizeiliche Maßnahmen

Seit den von der Bundesregierung beschlossenen Regeln zur Kontaktreduzierung am 16. März 2020 hat die Polizeidirektion bis heute rund 7.000 polizeiliche Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus getroffen. Zu den Maßnahmen gehörten 647 Straftaten, 3.700 Ordnungswidrigkeiten, 614 Platzverweise und 634 Identitätsfeststellungen. In 34 Fällen kam es im Zusammenhang mit Corona-Vorfällen zu Widerstandshandlungen, zudem gab es über 300 Amtshilfeersuchen seitens der Kommunen.

Gemeinsame Corona-Kontrollen von Polizei und Ordnungsamt in Osnabrück. / Bild: Polizei Osnabrück

Polizei Pressestelle
Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: Diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht durch uns gekürzt. Wir halten ungefilterte Berichterstattung für wichtiger als politische Korrektheit.

aktuell in Osnabrück

PKW überschlägt sich im Autobahnkreuz bei Osnabrück

Am späten Abend des Samstag, den 23.10.2021, kam es auf der Bundesautobahn A33 bei Osnabrück zu einem Unfall, bei...

HASEPOST: Uns findet man auch bei Instagram und TikTok

Die HASEPOST ist jetzt auch bei Instagram und TikTok aktiv Das volle Angebot der HASEPOST können unsere Leserinnen und Leser...




Bewässerte Freilandfläche deutlich gestiegen

Foto: Bauer mit Traktor, über dts Wiesbaden (dts) - In Deutschland sind im Jahr 2019 rund 506.500 Hektar Freilandfläche...

Exporte in Drittstaaten im September leicht gesunken

Foto: Containerschiff, über dts Wiesbaden (dts) - Die Exporte aus Deutschland in die Staaten außerhalb der Europäischen Union sind...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen