Als Max Krämer und Baris Özel nach ihrem Asientrip die „Bugfoundation“ gründeten, glaubten sie von Anfang an fest an ihr Produkt: Das Burgerpatty aus Insekten. Gesund, gut für die Umwelt und mit Massentierhaltung absolut vereinbar. In Zusammenarbeit mit der Hochschule Osnabrück und durch die Unterstützung der Aloys & Brigitte Coppenrath Stiftung erschließen sie neue Märkte. Inzwischen gibt es ihre Pattys in über 1.000 Geschäften in Deutschland.

Im letzten Jahr schafften die beiden mit ihrem Produkt erfolgreich den Markteintritt. Zuvor waren ihre Burgerpattys zwar schon entwickelt, durften aber auf Grund der deutschen Gesetzeslage noch nicht als Lebensmittel eingeführt werden. Das hat sich inzwischen geändert, und die „Bugfoundation“ startet durch: „Wir werden bald in der Einzelhandelskette „tegut“ vertreten sein, außerdem in einer bekannten Gastro-Kette“ verrät Gründer Baris.

Bugfoundation

Neue Märkte erschließen

Die Osnabrücker Firma arbeitet eng mit der Hochschule zusammen. Das gibt den Studenten die Möglichkeit, mal in Startups hineinzuschnuppern, und der „Bugfoundation“ wissenschaftliche Unterstützung. Die Projektleiterin Dr. Karin Schnitker erklärt: „Wir haben festgestellt, dass die Einzelhandelsunternehmen sehr interessiert an den Produkten sind. Denn sie bieten eine Lösung für den Fleischkonsum an und sind besser für das Klima.“ Die nächste Region, in welche die Gründer sich wagen wollen, ist Skandinavien, sagt Gründer Baris Özel. „In Skandinavien gibt es bereits eine hohe Affinität zu Insektenprodukten. Außerdem beschäftigen sich die Menschen dort viel mit dem Thema gesunde Ernährung.“ Der Kunde ist also da, jetzt fehlt in Deutschland noch ein Produzent. Bisher beschäftigen sich nur wenige Landwirte mit professionellen Insektenzucht.

Ein Produkt für die Zukunft

Die Aloys & Brigitte Coppenrath Stiftung unterstützt das Forschungsprojekt der Hochschule mit 200.000 Euro. „Wir wollen jungen und kreativen Menschen helfen“, sagt Brigitte Coppenrath. „Das Produkt ist eine gute Sache für die Zukunft. Es bietet Eiweiß aus einer anderen Quelle an.“ Geschmeckt hat es den anwesenden Vertreter von Hochschule und Stiftung auch, egal ob als Burger oder pur. Insgesamt hat sich seit der Firmengründung und der Entwicklung des Produktes viel bei den Erfindern getan. Ein Highlight war sicherlich der Auftritt in der Show „Die Höhle der Löwen“ im vergangenen Sommer. Damals entschied sich die „Bugfoundation“ trotz Angebote gegen einen Deal mit den „Löwen“. Doch auch so ist der Insektenburger ein Erfolg.