Osnabrück „Redefreiheit für Holocaustrevisionisten“ – Irritierende Forderung in Osnabrücker Fußgängerzone...

„Redefreiheit für Holocaustrevisionisten“ – Irritierende Forderung in Osnabrücker Fußgängerzone bleibt straffrei

-



Die Große Straße in Osnabrück zieht täglich Tausende in die Innenstadt und lädt aktuell mit Sommersales zum Schaufensterbummel ein. Ihr Anblick wird momentan aber nicht nur durch Mund-Nasenschutzmasken, sondern auch durch einen anderen Eindruck geprägt: Ein junger Mann spazierte in dieser Woche mehrfach mit einem großen Plakat durch die Osnabrücker Einkaufsmeile und forderte „Redefreiheit für Holocaustrevisionisten“.

Revisionisten stellen geltende und anerkannte historische Erkenntnisse in Frage und versuchen sie umzudeuten. Ausgangspunkt ihrer Argumentation sind oft fragwürdige Quellen, wie etwa undokumentierte Gespräche oder antisemitische Autoren. Die Leugnung des Holocaust, des industrialisierten Völkermords an jüdischen Menschen, stellt in der Bundesrepublik nach §130 Absatz 3 Strafgesetzbuch eine Straftat dar. Trotz dessen und trotz nahezu lückenloser Dokumentation des Geschehens gibt es immer noch Menschen, die versuchen, Geschichte zu verfälschen.

Quellenlage eindeutig

Der junge Mann in der Osnabrücker Innenstadt spricht weder Passanten an, noch lässt er sich von ihnen irritieren. Er läuft seinen Weg durch die Große Straße und fordert still „Redefreiheit für Holocaustrevisionisten“. In Deutschland herrscht Rede- und Meinungsfreiheit; die Leugnung oder Umdeutung eines verheerenden Abschnitts der deutschen Geschichte fällt aber nicht darunter. Nicht nur Aussagen von Holocaustüberlebenden, sondern auch Akten und Briefe aus den Archiven von Nationalsozialisten belegen den Völkermord.

Kein Ermittlungsverfahren

Gegen den jungen Mann wird in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Osnabrück allerdings kein Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil kein Straftatbestand erfüllt wird. „Die Verharmlosung oder Billigung von Handlungen aus der NS-Zeit ist verboten und ein Straftatbestand“, berichtet Mareike Edeler, Pressesprecherin der Polizei Osnabrück. „Der Mann verharmlost mit seinem Plakat aber keine Verbrechen aus der NS-Zeit, sondern fordert Redefreiheit. Die Leugnung von NS-Verbrechen ist strafbar, die Forderung nach Redefreiheit jedoch nicht – deswegen fällt das Plakat unter den Deckmantel der Redefreiheit.“


Tatjana Rykov
Tatjana Rykov ist seit dem Sommer 2019, erst als Praktikantin und inzwischen als feste Mitarbeiterin, für die Redaktion der HASEPOST unterwegs.

aktuell in Osnabrück

Nur jeweils eine neue Corona-Infektion in Stadt und Landkreis Osnabrück innerhalb 24 Stunden

Eine deutliche Entspannung zeigen die aktuellen Zahlen zur Pandemielage, die am Samstagmorgen vom für den Gesundheitsschutz auch in der...

BOB: Petition soll Amtszeitverlängerung von Stadtbaurat Frank Otte verhindern

Osnabrücks Stadtbaurat polarisiert und wohl nur selten schafft es ein Verwaltungsbeamter zu derartig großer Medienpräsenz, wie Frank Otte, dessen...

Forsa: SPD und Grüne legen deutlich zu

Foto: Michael Kellner, Annalena Baerbock, Robert Habeck, über dts Berlin (dts) - Zum ersten Mal seit Wochen ist die...

Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig

Foto: Argentinien: Eine arme Familie wühlt im Müll, über dts Berlin (dts) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Geld-...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code
Hasepost

Kostenfrei
Ansehen