Gute Nachricht des TagesGute Nachricht des Tages: Stadt verdoppelt Spenden für den...

Gute Nachricht des Tages: Stadt verdoppelt Spenden für den Zoo Osnabrück bis Ende des Jahres

-

Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet nach Möglichkeit jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus der Region und aller Welt.

Der Stadtrat hat während der Ratssitzung am 21. April 2020 beschlossen, die Spenden für den Zoo Osnabrück weiterhin zu verdoppeln. Dadurch soll die Spendenbereitschaft unter Bürgern angeregt werden.  

Der Zoo Osnabrück ist wegen der Corona-Pandemie seit dem 17. März geschlossen. Durch diesen Umstand befindet sich der Tierpark auf dem Schölerberg in einer misslichen Lage: Die fehlenden Einnahmen sorgen dafür, dass das Geld zur Versorgung der rund 2.200 Tiere auf dem Spiel steht. Der Zoo, der sich auch im Vorfeld teilweise durch Spenden finanziert hat, ist mehr denn je auf Hilfsgelder angewiesen. Die Stadt Osnabrück hat daher beschlossen, alle Spenden, die bis zum 21. April 2020 eingehen, zu verdoppeln. In der gestrigen Stadtratssitzung wurde darüber abgestimmt, ob die Aktion bestehen bleibt.

Zoo Osnabrück ist dringend auf Spenden angewiesen

Test49

Für die Versorgung der Zootiere benötigt der Zoo monatlich mindestens 290.000 Euro. Dadurch werden unter anderem Nahrung, Unterhalt und tierärztliche Versorgung gedeckt. Bis heute hat der Zoo 181.904,00 Euro durch private Spender, Hilfsaktionen und Tierpatenschaften erhalten; ein Betrag, der durch die Stadt Osnabrück verdoppelt wird. Der erste Monat ohne Einnahmen durch Eintrittsgelder ist damit überstanden.

Hitzige Diskussion in der Stadtratssitzung

Der Vorschlag, die Aktion der Stadt zu verlängern, löste innerhalb der politischen Landschaft Osnabrücks hitzige Diskussionen aus. Volker Bajus, Fraktionsvorsitzender der Grünen, wandte ein, dass die Verdopplung der Spenden keine politische, sondern private Handlung sei. Deswegen muss die Frage gestellt werden, ob man den Zoo durch eine Spenden-Verdopplung entlasten soll, während andere Einrichtungen nicht unterstützt werden. Er sieht die Gefahr, dass man der Bevölkerung dadurch einen falschen Anreiz gibt.
Auch die FDP Osnabrück sprach sich gegen den Vorschlag der Verwaltung aus. Dr. Thomas Thiele, Vorsitzender der FDP-Stadtratsfraktion, schlug ebenfalls vor, dass nicht nur der Zoo, sondern auch andere kulturelle Einrichtungen durch die Verdopplung von Spenden unterstützt werden sollen. Frank Henning von der SPD Osnabrück hingegen sprach sich für den Vorschlag der Verwaltung aus. Er wies darauf hin, dass die Stadt Osnabrück 25 Prozent der Anteile des Zoos besitzt. Folglich würde nicht nur eine Institution der Stadt, sondern auch die Stadt selbst unterstützt werden.

Vorschlag der Verwaltung wird angenommen

Um dem Tierpark auszuhelfen, hat der Stadtrat schlussendlich beschlossen, die eingehenden Spendenbeiträge bis zum 31. Dezember 2020 zu verdoppeln. Dabei werden die Spenden bis zur Höchstgrenze der eingeplanten Einnahmen des Zoos verdoppelt. Der Gesamtbetrag zur Spenden-Verdopplung ist auf eine Millionen Euro begrenzt. Die Vorlage der Stadtverwaltung wurde von einer großen Mehrheit angenommen. Lediglich FDP, die Grünen und die Linke haben den Vorschlag der Verwaltung abgelehnt.

Redaktion Hasepost
Dieser Artikel entstand innerhalb der Redaktion und ist deshalb keinem Redakteur direkt zuzuordnen. Sofern externes Material genutzt wurde (bspw. aus Pressemeldungen oder von Dritten), finden Sie eine Quellenangabe unterhalb des Artikels.
Testzentrum Theaterpassage 300×350 (Kopie)

aktuell in Osnabrück

„Anreise mit dem Auto nun tatsächlich überflüssig“ – Osnabrück wird besser an den Frankfurter Flughafen angebunden

Osnabrück ist am Zug: Mit einer deutlichen Verbesserung im Angebot der Deutschen Bahn (DB) können ab Mitte Dezember alle...

Pinguinküken im Zoo Osnabrück geschlüpft

Noch liegt das kleine Pinguinküken im Nest seiner Eltern, die es sorgsam füttern und beschützen. Für Besucherinnen und Besucher...




Testzentrum Theaterpassage 300×350 (Kopie)

Kulturrat: Beste Form der Kulturförderung eine Impfpflicht

Foto: Konzert-Absage in Corona-Zeiten, über dts Berlin (dts) - Der Geschäftsführer des Kulturrats, Olaf Zimmermann, spricht sich klar für...

Umfrage: 63 Prozent haben Verhalten wegen Corona-Zahlen verändert

Foto: Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Berlin (dts) - Nach 34 Prozent Anfang November geben mittlerweile 63 Prozent der...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen