Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus aller Welt.

Am heutigen Aktionstag „Heimat shoppen“ haben wir eine gute Nachricht aus der Welt des Einzelhandels. Zwar ein wenig nordöstlich unserer Heimat gelegen, im ländlich geprägten Dörverden, haben „Georg & Kay“, neben ihrem Schuhgeschäft auch einen veritablen Onlineversandhandel aufgebaut. Jede noch so kleine Preisänderung im schuhplus Webshop wird ab sofort synchron durch Digitaldisplays auch in ihrem Fachgeschäft dargestellt. Die smarten Preisschilder können aber noch viel mehr.

Das Geheimnis der beiden Schuhverkäufer: Die Konzentration auf die Nische, die bei ihnen „Übergröße“ bedeutet.
So gelang der Sprung aus der Provinz zum europaweiten Marktführer für große Schuhe – online wie auch offline mit ihrem Geschäft irgendwo nahe der Weser im Niemandsland zwischen Bremen und der Autobahn A7.

Die schuhplus-Chefs sind bei Facebook sehr aktiv

Was die beiden schuhplus-Chefs angeht, die sich konsequent über Social Media und ihre Website zur Marke aufgebaut haben, qualifiziert sie zur guten Nachricht ihre jüngst eingeführte moderne Preisauszeichnung.
Digitale Preisschilder sind zwar nichts wirklich neues. Manch ein Supermarkt, verschiedene Tankstellenschops und auch die ein oder andere Handelskette hat so etwas an den Regalen. Die beiden mittelständischen Unternehmer Kay Zimmer und Georg Mahn zeigen, dass auch abseits der Konzerne nicht nur ein zweites (Online-) Standbein möglich ist, sondern moderne Technik jeden Unternehmer unterstützen kann.

Im Fall der beiden Übergrößen-Schuhverkäufer hilft die Technik nicht nur den Online- und den Offlinepreis synchron zu halten, sondern ermöglicht auf einen Blick zu erfassen, ob die passende Größe noch vorhanden ist und wo der Lagerort ist.