HASEPOST
 
HASEPOST

Gottesdienst und Empfang: Bischof em. Franz-Josef Bode wird am 4. Juni verabschiedet

Bischof em. Franz-Josef Bode wird am Sonntag (4. Juni) um 15 Uhr während eines Gottesdienstes vom Bistum Osnabrück verabschiedet. Zur Feier im Dom zu Osnabrück und dem anschließenden Empfang in der Turnhalle der Domschule sind alle Interessierten eingeladen. Einlass in den Dom ist ab 14 Uhr. Der Gottesdienst wird zudem live im Internet übertragen und in der Gymnasialkirche neben dem Dom auf Leinwand gezeigt.

Erwartet werden als Gäste unter anderem Bundespräsident a.D. Christian Wulff, die Osnabrücker Landrätin Anna Kebschull und ihr Kollege aus dem Emsland, Marc-André Burgdorf, die Osnabrücker Oberbürgermeisterin Katharina Pötter und mehrere Bundes- und Landtagsabgeordnete. Aus dem kirchlichen Bereich haben sich unter anderem Bischof Georg Bätzing aus Limburg (Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz), Erzbischof Kardinal Reinhard Marx (München), Erzbischof Stefan Heße (Hamburg), die Bischöfe Heiner Wilmer (Hildesheim), Stephan Ackermann (Trier) und Felix Genn (Münster) sowie Diözesanadministrator Michael Bredeck (Paderborn) angekündigt. Die evangelischen Kirchen werden unter anderem durch Ralf Meister, Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Kirche Hannovers, Bernd Kuschnerus, Leitender Geistlicher der Bremischen Evangelischen Kirche und die Präses der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Osnabrück, Pastorin Ilse Landwehr-Wegner, vertreten.

Franz-Josef Bode war mehr als 27 Jahre Bischof von Osnabrück. Zum 25. März hatte Papst Franziskus sein Rücktrittsgesuch angenommen. Seitdem wird das Bistum Osnabrück übergangsweise von Weihbischof Johannes Wübbe als Diözesanadministrator geleitet.

Zur Live-Übertragung im Internet geht es hier.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion