Aktuell 🎧Galerie "Artificium": Kunst gegen Corona-Trübsal

Galerie „Artificium“: Kunst gegen Corona-Trübsal

-

Viele bunte Skulpturen und Werke zieren die Fenster der Galerie „Artificium“ an der Heger Straße. /Foto: Ina Krüer

Um den Menschen daheim etwas Abwechslung zu bringen und um Trübsal zu vertreiben: Die Osnabrücker Galerie Artificium zeigt neue Arbeiten von Sonja Kreutzer, Kerstin Kutschbach-Löffler, Heinz Glaasker, Renate Ellereit-Laube und Rainer E. Rühl.

In der Galerie Artificium mitten in der Osnabrücker Altstadt wird Kunst und Kunsthandwerk von über 20 Künstlerinnen und Künstlern sowie Kunsthandwerkerinnen und Handwerkern präsentiert. „Der Schwerpunkt unserer Galerie liegt auf Skulpturen“, erklären die Inhaber Ute und Johannes Klausener. Arbeiten aus Holz, Metall, Keramik und Pappmaschee sind zu sehen. Malerische Arbeiten auf Papier, Holz und Leinwand zwischen Abstraktion und Realismus runden das Programm ab.

Eine vielfältige Ausstellung

Test49

„Wir führen die Galerie seit 2017, anfangs hatten wir nur 12 Quadratmeter zur Verfügung und waren entsprechend limitiert. Vor zwei Jahren sind wir daher umgezogen, jetzt haben wir genug Platz“, erzählt Ute Klausener. Eine langfristige Zusammenarbeit mit den Künstlerinnen und Künstlern sei den beiden Betreibern wichtig. Aus diesem Grund gebe es in dem Atelier keine Einzelausstellungen. Stattdessen würden immer wieder neue Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler gezeigt. Neue Talente kämen ebenfalls immer wieder hinzu. Auf diesem Wege verändere sich die Ausstellung mehrmals im Jahr.

Auseinandersetzung mit Natur

„Die bemalten Baumscheiben von Sonja Kreutzer begeistern durch ihre Farbintensität und ihre handwerkliche Perfektion“, sagt Ute Klausener.

Kunst gegen Corona-Trübsal
Für Ihre Baumdrucke benutzt Sonja Kreutzer die Baumscheiben als Druckstock wie bei einem Holzschnitt.

In der Schweiz und den Niederlanden war Kreutzer als Baumschulmeisterin tätig und seit 2015 ist sie selbständig als freie Künstlerin. „Die künstlerische Arbeit von Kreutzer hat ihre Wurzeln in der Baumschule. Ihr Werkstoff ist weniger das Holz als Material, sie sieht den Baum als Wesen“, sagt Ute Klausener. Durch das Ausarbeiten der Jahresringe zeige sie die Kraft, die darin gebannt sei, und mache sie gleichfalls erlebbar. Ute Klausener führt aus: „Durch das Verfremden mit Farben wird die Dynamik im Wachstum der Bäume sichtbar.“ Der Betrachter werde gefordert, sich mit dem Objekt und der Natur auseinanderzusetzen.

Test49

Kerstin Kutschbach-Löfflers Werke sind ebenfalls naturverbunden. Ihre Arbeiten sind aus verbranntem Fundholz. „Sie bestechen durch ihre Ambivalenz zwischen Natürlichkeit und artifizieller Anmutung“, erklärt Ute Klausener.

Kunst gegen Corona-Trübsal
Kerstin Kutschbach-Löfflers spielt mit der Oberfläche von verbranntem Holz.

„Die Arbeiten von Kutschbach-Löfflers lassen sich mal mit Ernsthaftigkeit betrachten, aber auch mal mit einem Lachen“, fasst Ute Klausener zusammen. Ihr Mann führt aus: „Die Farbe auf den Holzstücken steht für Optimismus. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie sollten wir optimistisch bleiben.“

Etwas zum Schmunzeln

Aus dem keramischen Werk von Heinz Glaasker ragt besonders die Serie „Schräge Vogel“ heraus.

Kunst gegen Corona-Trübsal
„Schräge Vögel“ von Heinz Glaasker. Der Künstler lebt und arbeitet in Beverstedt/Bokel.

Mit viel norddeutschem Humor werden die Vögel dargestellt. „Die keramischen Plastiken kann man sich einfach irgendwo hinstellen und dann darüber schmunzeln“, sagt die Besitzerin der Galerie. Die neuen Werke von Renate Ellereit-Laube seien mehr als zum Schmunzeln, eher zum herzhaften Lachen.

Kunst gegen Corona-Trübsal
Die Korkenköpfe der Künstlerin Renate Ellereit-Laube bestehen aus stark härtendem Reliefgips, sind handbemalt und liebevoll mit Hüten, Mützen und Haaren ausgestattet. Inzwischen sind über 90 Typen erhältlich.

Seit 1979 arbeitet Ellereit-Laube als professionelle Figurenbauerin für Theater und Kunstgewerbe. Schwerpunkt ist dabei die Entwicklung und Gestaltung von Charakterköpfen und Figuren in Holz, Textil und Keramik. 1997 begann die Entwicklung der Köpfe als Flaschenverschluss und wurde zu einem großen Erfolg. Die vielen Facetten und unterschiedlichen Ausprägungen menschlicher Charaktere werden bei ihren Figuren überspitzt. „Sie berühren auf humorvolle Weise“, betont Johannes Klausener.

Von einem langjährigen Künstler der Galerie, Rainer E. Rühl, sind ebenfalls neue Werke zu sehen.

 

„Mit den neuen Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler bleiben wir noch immer unserem Motto ,Bei uns finden Sie das Besondere´ treu“, sagen Ute und Johannes Klausener.

Ina Krüer
Ina Krüer ist seit dem Herbst 2021 im Team der HASEPOST und unterstützt uns als Praktikantin.

aktuell in Osnabrück

Auto bei Auffahrunfall auf Autobahn A33 überschlagen

Am Abend des Samstag, den 27.11.2021, kam es auf der A33 am Autobahnkreuz Osnabrück-Süd zu einem schweren Verkehrsunfall. Mit...

„Eine Welt – ein Klima – eine Zukunft“: Klimawandel kann nur gemeinsam bewältigt werden

Neues Saatgut wächst auch im Salzwasser: Aklima Begum erhält Unterstützung durch eine Partnerorganisation von Brot für die Welt. /Foto:...




Lottozahlen vom Samstag (27.11.2021)

Foto: Lotto-Spieler, über dts Saarbrücken (dts) - In der Samstags-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks...

Ukraine warnt Russland vor Militäraktionen

Foto: Flagge der Ukraine, über dts Kiew (dts) - Der Außenminister der Ukraine, Dmytro Kuleba, warnt vor der Bedrohung...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen