Aktuell 🎧Fünf verdächtige Jugendliche gesucht: ICE von Osnabrück nach Bremen...

Fünf verdächtige Jugendliche gesucht: ICE von Osnabrück nach Bremen überfährt Straßenpfosten

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

(Symbolbild) ICE

Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei überfuhr am Sonntagnachmittag (25. September) ein ICE auf der Bahnstrecke von Osnabrück nach Bremen auf Höhe Lemförde trotz eingeleiteter Gefahrenbremsung einen auf die Gleise gelegten Straßenpfosten. Nun sucht die Bundespolizei fünf tatverdächtige Jugendliche.

Der ICE 618 durchfuhr den Streckenabschnitt mit etwa 200 km/h. Der Triebfahrzeugführer leitete eine Gefahrenbremsung ein, bei der die etwa 540 Reisenden glücklicherweise unverletzt blieben.

Der Notfallmanager begutachtete die Unfallstelle und konnte eine leichte Beschädigung an der Motoraufhängung feststellen – nach der Freigabe konnte der ICE seine Fahrt allerdings fortsetzen.

Die Bundespolizei bittet um Mithilfe

Fünf Jugendlichen stehen im Verdacht den Streckenpfosten zwischen den Ortschaften Lemförde und Marl (Dümmer) auf Höhe eines Teich-Geländes auf die Gleise in Fahrtrichtung Norden gelegt zu haben. Danach könnten sie sich auf eine nahegelegene Straßenbrücke über den Gleisen begeben haben, um das Überfahren des Straßenpfostens beobachten zu können. Wer Angaben zur Personengruppe machen kann oder die Personen im Umfeld der Bahnstrecke oder der Straßenbrücke (Hageweder Allee) beobachtet hat, kann sich bei der Bundespolizei Bremen unter 0421 – 16299 -777 melden.

Die Streife der Bundespolizei konnte auf der Rückfahrt vom Unfallort einen weiteren Straßenpfosten sicherstellen, der bereits aus der Verankerung gelöst war und am Straßenrand abgelegt wurde. / Foto: Polizei
Die Streife der Bundespolizei konnte auf der Rückfahrt vom Unfallort einen weiteren Straßenpfosten sicherstellen, der bereits aus der Verankerung gelöst war und am Straßenrand abgelegt wurde. / Foto: Polizei

Automatisch gespeicherter Entwurf

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

„Lotsen im Inklusionsdschungel“: EUTB der Lebenshilfe künftig auch im Landkreis Osnabrück

Mirjam Benkowitz (links) und Claudia Meyer bilden ein Peer-Beratungstandem der EUTB der Lebenshilfe Osnabrück. / Foto: Lebenshilfe Osnabrück / Oliver...

Fahne ist gerichtet: Osnabrücker Karnevalisten stehen in den Startlöchern

(Archivbild) Ossensamstag 2020 / Foto: Dieter Reinhard Nach zwei Jahren pandemiebedingter Zwangspause wurde es Zeit, die Stadtprinzenfahne wieder gerade zu...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen