Aktuell 🎧Vorverkaufsstart am 1. Oktober: Waldbühne spielt als Winterstück „Der...

Vorverkaufsstart am 1. Oktober: Waldbühne spielt als Winterstück „Der kleine Lord“

-

Automatisch gespeicherter Entwurf
Hier den Artikel vorlesen lassen:

Die Vorfreude bei Waldbühnen-Spielleiter Thorsten Hülsmann ist schon da: Ab dem 26. November zeigt das Waldbühnenensemble auf der Waldbühne den Weihnachtsklassiker „Der kleine Lord“. / Foto: Waldbühne Kloster Oesede / Werner Knappheide

Das Waldbühnenensemble bringt den vor allem als Spielfilm zur Weihnachtszeit bekannten Klassiker „Der kleine Lord“ auf die große Bühne. Vorverkaufsstart für die insgesamt zehn Vorstellungstermine ist am 1. Oktober – die Premiere steigt am 26. November.

Mit dem Ende der Sommersaison verfällt die Waldbühne Kloster Oesede nicht in den Winterschlaf. Im Gegenteil: Bereits Ende November geht es mit dem traditionellen Winterstück weiter.

Die Geschichte um den kleinen und wenig adligen Lord Cedric Errol spielt die Waldbühne zum ersten Mal, beim Veranstaltungsort setzen Stadt und Waldbühnenverein hingegen auf Bewährtes: „Dass aus den Corona-Einschränkungen entwickelte Konzept, auch die Winterstücke auf unserer Bühne und unter freiem Himmel aufzuführen, wollen wir nach den vielen positiven Rückmeldungen im vergangenen Jahr auch bei der diesjährigen Auflage  unserer Winteraufführungen fortsetzen“, so der Spielleiter der Waldbühne Kloster Oesede, Thorsten Hülsmann.

Dicke Sitzkissen und wärmende Decken

Gerade die zu dieser Jahreszeit bereits früh einsetzende Dämmerung habe eine besondere Atmosphäre erzeugt, die auch bei dem kleinen Lord für die richtige Vorweihnachtstimmung genutzt werden soll. Damit das gelingt, sollten die Zuschauerinnen und Zuschauer aber nicht ganz unvorbereitet sein: „Dicke Sitzkissen und wärmende Decken sind sicher Vorteil. Heiße Getränke haben wir aber auch genug vorrätig“, so Hülsmann. Bei dem kurzweiligen Stück sind die vielleicht etwas kühleren Temperaturen aber auch ganz schnell vergessen.

Eng an die klassische Geschichte angelehnt, wird Cedric Errol, der eigentlich ein ganz normales Leben in New York führt, auch in der Waldbühnenfassung fast über Nacht zu einem echten Lord. Einen Titel, den er zuvor von seinem verstorbenen Vater geerbt hat. Das Problem: Um den adeligen Posten annehmen zu können, muss er Verwandtschaft und Freunde in New York hinter sich lassen und nach England reisen. Dort angekommen eckt Cedric mit seiner direkten amerikanischen Art schnell beim englischen Adel an und bringt dadurch frischen Wind in das griesgrämige Leben seines Großvaters. Der lernt durch seinen Enkel aber auch einiges hinzu, sodass er zum Schluss sogar Erbarmen für seine Pächter und Bediensteten zeigt. Mit „Der kleine Lord“ nach dem Buch von Christian Berg und Melanie Herzig sowie der Musik von Konstantin Wecker zeigt die Waldbühne ein winterliches Musical für die ganze Familie.

Zehn Termine für das Winterstück

Die Premiere des Weihnachtsklassikers steigt am Samstag, 26. November, um 16 Uhr. Danach stehen noch neun weitere Termine auf dem Programm: immer samstags und sonntags um 16 Uhr sowie kurz vor dem Weihnachtsfest am 22. und 23. Dezember um 18 Uhr.

Der Kartenvorverkauf startet am 1. Oktober. Tickets sind entweder online oder bei den örtlichen Vorverkaufsstellen der NOZ in Melle und Osnabrück, in der Tourist Information Osnabrück oder im Modehaus Böckmann „Riccio 1“ in Georgsmarienhütte erhältlich. Wie beim Familienstück in der Sommersaison zahlen Erwachsene an den örtlichen Vorverkaufsstellen 9,50 Euro und im Online-Vorverkauf 10,50 Euro. Kinder im Alter von 3 bis 16 Jahren zahlen in der Vorverkaufsstelle 6,20 Euro und online 7,20 Euro.

Weitere Informationen gibt’s auch telefonisch beim Kulturbüro unter 05401/ 850 – 250 oder online.


Automatisch gespeicherter Entwurf

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

„Lotsen im Inklusionsdschungel“: EUTB der Lebenshilfe künftig auch im Landkreis Osnabrück

Mirjam Benkowitz (links) und Claudia Meyer bilden ein Peer-Beratungstandem der EUTB der Lebenshilfe Osnabrück. / Foto: Lebenshilfe Osnabrück / Oliver...

Fahne ist gerichtet: Osnabrücker Karnevalisten stehen in den Startlöchern

(Archivbild) Ossensamstag 2020 / Foto: Dieter Reinhard Nach zwei Jahren pandemiebedingter Zwangspause wurde es Zeit, die Stadtprinzenfahne wieder gerade zu...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen