Seit einigen Wochen spielen die rund 200 Teams auf der Eisfläche am Ledenhof die Qualifikationen für den apotal.de-Cup 2018. Inzwischen stehen die 15 besten Teams fest, die heute Abend antreten werden, um ebendiesen Cup zu holen. Heute (20.12.) wird ab 17.45 Uhr entschieden, wer auf den Vatti Club als neuer Stadtmeister im Eisstockschießen folgt.

200 bunt gemischt Teams hatten sich gefunden, um auf dem Eis gegeneinander anzutreten. Dieses Mal dabei sind zum Beispiel die „Ice Cops“ (verkleidet als Polizisten) oder die „Spritreichen 7“, die mit La-Ola-Wellen und menschlichen Kegeln das Publikum begeisterten. Die Sieger aus dem letzten Jahr, der Vatti-Club, hatten dieses Mal allerdings kein Schuss-Glück – sie schieden bereits in den Vorrunden aus.

Kampf auf dem Eis



Eisstockschießen hat Ähnlichkeit mit Curling, funktioniert aber trotzdem etwas anders. Ein Team besteht in der Regel aus vier Personen, die versuchen müssen, die Stöcke von der Abspielstelle möglichst nah an die so genannte Daube zu bringen. Wenn alle Stöcke geschossen wurde, werden die Punkte gezählt und die Mannschaft mit der besten Wertung gewinnt das Spiel. In Wettbewerben gibt es oft eine vorgegebene Anzahl an Versuchen und Durchgängen, nach der Punkte gezählt werden. Das Siegerteam wird nach einer vorher festgelegten Anzahl Runden ermittelt. Eisstockschießen wird von allen Altersgruppen gespielt, wie der Schiedsrichter des Osnabrücker Turniers beweist: Hermann Bücker ist mit 73 Jahren auf dem Eis und ihm macht die Sache unglaublich Spaß. „Ich bleibe hier fit und habe viele schöne Gespräche am Abend“, berichtet er.

Eisstockwettkampf ab 17.45 Uhr

Für dieses Jahr stehen die besten 15 Teams inzwischen fest. Sie spielen heute Abend ab 17.45 Uhr in je drei 5er Gruppen auf der Eisfläche am Ledenhof um den Cup. Die jeweils besten aus den drei Gruppen und der beste zweite aus allen drei Gruppen spielen in den Halbfinals. Im Anschluss findet das Spiel um Platz 3 statt, um 21.15 Uhr wird das große Finale gespielt. Die Siegerehrung folgt direkt danach. Christian Schäfer, Chef der Werbeagentur Schäfer, die das Eisstockschießen organisiert, freut sich auf das Finale und lobt sein Team: „Wir haben hier klasse Leute beisammen, die Spaß an ihrer Arbeit haben und mit Freude zum Ledenhof kommen.“ Nach dem heutigen Abend ist das Turnier zwar vorbei, aber der Eiszauber bleibt den Osnabrückern noch bis zum 30. Dezember erhalten.