FDP fordert steuerliche Entlastungen für kleinere Einkommen

In der aktuellen Diskussion um eine Anhebung des Mindestlohns in Deutschland fordert der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP, Johannes Vogel, steuerliche Entlastungen für Geringverdiener. Er betont die Rolle der unabhängigen Tarifpartner bei der Festlegung des Mindestlohns und ruft zu einem Inflationsausgleichsgesetz auf.

Mindestlohnempfehlungen und politische Eingriffe

Johannes Vogel (FDP) betonte die Notwendigkeit, den Mindestlohn durch eine unabhängige Kommission der Tarifpartner festlegen zu lassen, nicht durch politische Eingriffe. “Die Höhe des Mindestlohnes wird in Deutschland von einer unabhängigen Kommission der Tarifpartner empfohlen – nicht von der Politik”, sagte Vogel der “Rheinischen Post”. Er hob hervor, dass sich dieses Modell bewährt habe und dass Deutschland, wenn man die Kaufkraft berücksichtigt, bereits den höchsten Mindestlohn weltweit habe.

Mehr Netto vom Brutto

Vogel argumentiert, dass politische Maßnahmen eher auf die Entlastung von Menschen mit geringen Einkommen abzielen sollten. “Die Politik könnte stattdessen Menschen mit kleineren Einkommen entlasten, damit sie mehr Netto vom Brutto haben”, so der FDP-Parlamentarier. Er wies darauf hin, dass bereits bei Mindestlohnempfängern eine Steuer- und Abgabenlast von 42 Prozent besteht.

Notwendigkeit eines Inflationsausgleichsgesetzes

Er schlug vor, ein Inflationsausgleichsgesetz zu verabschieden, um zu verhindern, dass der Staat an der “Kalten Progression” durch faktische Steuererhöhungen profitiert. “Der Staat sollte keinen Hunger auf Einmischung in die Lohnfindung haben, sondern Appetit auf Leistung machen mit attraktiven Anreizen und weniger Belastungen”, betonte Vogel.

Scholz’s Mindestlohnforderung

Die Kommentare von Vogel folgen auf die Forderung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), den Mindestlohn schrittweise auf 15 Euro anzuheben. Es bleibt abzuwarten, wie diese Diskussionen sich weiterentwickeln und welchen Einfluss sie auf die Zukunftspläne der Bundesregierung haben werden.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion