F-16 Jets an Ukraine: Lieferung hat begonnen

Die Übergabe der F-16-Kampfflugzeuge aus den Niederlanden und Dänemark an die Ukraine hat begonnen, wie der US-Außenminister Antony Blinken auf dem Nato-Gipfel in Washington bekannt gab. “Während wir hier sprechen, ist die Verlegung der Jets im Gange”, erklärte Blinken und fügte hinzu, dass diese Flugzeuge bereits in diesem Sommer über ukrainischem Luftraum zu sehen sein werden.

Flugzeugtransfer in voller Fahrt

Antony Blinken erläuterte, dass die beiden europäischen Nato-Staaten sich dazu bereit erklärt hatten, Kiew ihre ausgemusterten Jets abzutreten. Es wurde bestätigt, dass die USA als Herstellerland die Zustimmung zur Weitergabe der Waffen an die Ukraine schnell gegeben hatten, aber bisher keine Bereitschaft signalisiert haben, Jets aus ihren eigenen Beständen zu liefern. “Die Ausbildung von Piloten und Bodenpersonal hat bereits kurz danach begonnen”, fügte der US-Außenminister hinzu. Details zur Anzahl der zu liefernden Flugzeuge wurden jedoch nicht preisgegeben.

Belgien beteiligt sich

Im Mai schloss Belgien ein Sicherheitsabkommen mit der Ukraine, in dem es sich bereit erklärte, 30 F-16 aus eigenen Beständen zu liefern und Personal für deren Betrieb auszubilden. Alle drei Staaten, Niederlande, Dänemark und Belgien, setzen sich für mehr Nato-Unterstützung für die Ukraine ein.

F-35 als moderner Ersatz

Seit dem Beginn der Serienproduktion des F-16-Flugzeugs wurden insgesamt über 4.500 Maschinen gebaut. Viele Betreiberländer haben ihre Jets modernisiert und nachgerüstet, mit dem Ziel, sie in den nächsten Jahren durch die modernere Variante F-35 zu ersetzen. Deutschland, das keine F-16 besitzt, hat im Rahmen des Sondervermögens für die Bundeswehr ebenfalls 35 F-35-Jets bestellt, um die älteren Tornados zu ersetzen.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion