Protest gegen Kürzungen bei Entwicklungs- und Krisenhilfe

Die von der Bundesregierung geplanten Kürzungen für Entwicklungszusammenarbeit und Krisen-Notversorgung stoßen auf Kritik bei den evangelischen Hilfswerken Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe. Laut Dagmar Pruin, Präsidentin beider Organisationen, könnten sie die Finanzierung von Projekten und die Erfüllung von Verpflichtungen gegenüber den Vereinten Nationen gefährden.

Kritik an Kürzungsplänen

Dagmar Pruin, die Präsidentin von Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe, äußerte in einem Interview mit dem “Tagesspiegel” scharfe Kritik an den geplanten Kürzungen. “Mit weniger Geld – etwa die Hälfte unserer Mittel stammt aus staatlicher Förderung – können wir weniger Projekte finanzieren”, so Pruin.

Zweifel an Erfüllung von UN-Verpflichtungen

Pruin bezweifelte zudem, ob Deutschland mit der vorgesehenen Kürzung noch die Zusage gegenüber den Vereinten Nationen einhalten könne, 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung in die Entwicklungszusammenarbeit zu investieren. “Das wäre ein katastrophales Signal, wenn ein wirtschaftlich so starkes Land wie wir diese Verpflichtung ignoriert.”

Sparmaßnahmen bei der Katastrophenhilfe

Als “noch dramatischer” bezeichnete Pruin die geplanten Sparmaßnahmen im Arbeitsbereich der Diakonie Katastrophenhilfe. “Es gibt zwar jetzt eine Zusage, notfalls Geld nachzulegen, aber wie schnell das in welchen Fällen passieren soll, ist unklar”, sagte sie. Sie warnte, die Kürzungen könnten Menschenleben kosten.

Aufforderung zur Korrektur der Kürzungspläne

Pruin forderte das Parlament dazu auf, in den anstehenden Beratungen einen Kurswechsel vorzunehmen. “Der Bundestag muss die geplante Kürzung bei der Nothilfe und im Entwicklungsetat korrigieren.”

Spendenbereitschaft der Bundesbürger

Trotz der Kritik an der Regierung lobte Pruin die Spendenbereitschaft der Bundesbürger. “Die Menschen haben uns im Jahr 2023 über Kollekten in Kirchen und Spenden sogar noch etwas mehr unterstützt als im Jahr zuvor.” Sie nannte dieses Engagement “beeindruckend und berührend” und deutete an, dass es möglicherweise “eine Art Trotzreaktion darauf, dass die internationale Solidarität so unter Druck geraten ist”.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion