Aktuell 🎧Erste Sturmnacht über Osnabrück – die große Katastrophe zog...

Erste Sturmnacht über Osnabrück – die große Katastrophe zog wohl vorüber

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Noch ist es – am frühen Donnerstagmorgen – zu früh um eine Bilanz der ersten von gleich zwei angekündigten Sturmnächten zu ziehen, aber die ganz große Unwetter-Katastrophe zog wohl an Stadt und Landkreis Osnabrück vorbei.
Wobei zahlreiche Sturmschäden an Dächern, in den Gärten und vor allem auch in den Wäldern sicher noch im Tagesverlauf zu Tage treten werden.

Die Feuerwehr Osnabrück verzeichnete ihren ersten großen Einsatz in der vergangenen Nacht noch vor Mitternacht, als sich ein großer Baum quer über den Blumenhaller Weg (Weststadt/Wüste) legte und dabei das Heck eines geparkten PKW zerdrückte. Der gegenüberliegende Eingangsbereich eines Bürogebäudes wurde nur knapp vom herabstürzenden Baum verfehlt. Gemeinsam mit Helfern des THW und dem Mobilkran der Berufsfeuerwehr konnte der Baum noch in der Nacht von der Straße geholt werden.

Unser HASEPOST-Fotograf war in der Nacht unterwegs und konnte vor allem eine Vielzahl kleinerer Sturmschäden ausmachen.

Sturmböen wehten zahlreiche Hindernisse auf die Fahrbahnen

Der Sturm kippte und wehte zahlreiche Gegenstände auf die Straßen. Darunter, wie so oft bei rauem Wetter, Mülltonnen und Abfallcontainer, Fahrräder, mobile Verkehrsschilder, Werbeaufsteller und Bauzäune. Auf der Sutthauser Straße kippte beispielsweise Schild um und eine Holzstütze davon landete quer auf der Fahrbahn. Mehrere Autofahrer erschraken, als sie darüber fuhren.

Erste Sturmnacht über Osnabrück – die große Katastrophe zog wohl vorüber
An der Sutthauser Straße kippte ein Schild im Kreuzungsbereich auf Geh- und Radweg. Eine Stütze flog auf die Fahrbahn.

Die besondere Stärke des Windes wurde dadurch deutlich, dass auch immer wieder herrenlose PKW-Anhänger vom Wind verschoben wurden und teilweise auf die Fahrbahnen rollten.

Erste Sturmnacht über Osnabrück – die große Katastrophe zog wohl vorüber
Anhänger wurden vom Wind auf die Straßen geschoben. Beispielsweise in Osnabrück-Fledder.

Äste machten Straßen teils unbefahrbar

Aus vielen Bäumen fielen kleinere und größe Äste auf die Straßen. Vor allem einige ländliche Straßen waren nur vorsichtig oder garnicht mit PKW und Zweirädern befahrbar.

Die Freiwilligen Feuerwehren in Stadt und Landkreis Osnabrück rückten die ganze Nacht über zu zahlreichen Hilfeleistungen aus. Umgekippte Bäume und schwere Äste mussten sie vor Ort zersägen und beseitigen. So war in der Nacht kurzzeitig auch die B51 zwischen Osnabrück und Georgsmarienhütte voll gesperrt, weil ein Baum quer auf der Fahrbahn lag.

Erste Sturmnacht über Osnabrück – die große Katastrophe zog wohl vorüber
Bäume versperrten ganze Straßen. Hier entwurzelte eine Pappel und blockierte eine Landstraße in Melle.

Baum fiel vor Rettungswache in Melle

Ein größerer Baum stürzte auch in eine Einfahrt der Rettungswache am Krankenhaus in Melle. Weil dort zufällig zwei Zuwegungen existieren, war der Rettungdienst aber dennoch einsatzbereit.

Erste Sturmnacht über Osnabrück – die große Katastrophe zog wohl vorüber
Am Krankenhaus in Melle, kippte ein Baum in eine Einfahrt zur Rettungswache.

Vereinzelt fielen auch Dachziegeln auf die Straßen, beispielsweise auf der Osnabrücker Straße in Bissendorf, der Hauptstraße durch den Ortskern.

Erste Sturmnacht über Osnabrück – die große Katastrophe zog wohl vorüber
Manchmal wurden Ziegel durch den Wind von Dächern gehoben, wie hier in Bissendorf.

Noch keine Entwarnung – nächster Sturm bereits im Anmarsch

Die Meteorologen geben noch keine Entwarnung. Die Webseite des renommierten Wetterkundlers Jörg Kachelmann warnt, dass der Sturm erst gegen 12:00 Mittag an diesem Donnerstag abflauen wird. Nach einem regnerischen Start in den kommenden Tag wird aber Freitagmittag bereits die nächste Sturmlage erwartet.

Die Schulen in Stadt und Landkreis Osnabrück haben für diesen Donnerstag einen Unterrichtsausfall angekündigt, es findet vor Ort lediglich eine Notbetreuung statt.

Die Deutsche Bahn kündigte an den Fernverkehr in einigen Bundesländern wegen der Sturmschäden ausfallen zu lassen.

Alle Fotos: Heiko Westermann

Heiko Westermann
Heiko Westermann
Heiko Westermann fotografiert und schreibt für die HASEPOST. Er berichtet oft aktuell von Polizei- und Feuerwehreinsätzen im Großraum Osnabrück. Artikel von ihm erscheinen auch beim Studierenden-Portal Studentenleben-OS.de

aktuell in Osnabrück

VVO Grünkohlstammtisch 2023: „Wir freuen uns über alle neuen Gesichter“

Seit 1954 ist der Grünkohlstammtisch des Verkehrsvereins Osnabrück (VVO) eine der wichtigsten Netzwerkveranstaltungen der Region – 69 Jahre nach...

Zoo Osnabrück zählt erneut seine Tiere: Über 2.600 Tiere leben am Schölerberg

Auch zum Ende des vergangenen Jahres zählte der Osnabrücker Zoo wieder seinen Tierbestand. Hierbei werden sowohl die Arten, als...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen