Start Aktuell Die Johannisstraße soll schöner werden - und das jetzt

Die Johannisstraße soll schöner werden – und das jetzt

-



Die Johannisstraße und der Bereich rund um den Neumarkt muss attraktiver werden, darüber waren sich die Mitglieder der Ratssitzung am 3. September 2019 einig. Um dies zu ermöglichen wurde von den Grünen ein Sofortprogramm gefordert, das im Rat einstimmig angenommen wurde.

„Jeder weiß, dass wir rund um den Neumarkt eine unbefriedigende Situation haben“, erzählt Michael Hagedorn von der Grünen Ratssfraktion Osnabrück. Durch die Umbaumaßnahmen am Neumarkt, der Baustellensituation in der Johannisstraße und dem Rückzug des Einkaufscenter-Projektes durch Unibail Rodamco Westfield (URW), sei der Einzelhandel in der Johannisstraße in eine schwierige Situation geraten. Auch Anwohner rund um die Johannisstraße würden ein Abwärtsstreben des Quartiers befürchten. „Wir brauchen ein Sofortprogramm, so dass man auch zeitig damit anfangen kann“, berichtet der Politiker weiter.

Zehn Punkte für eine schnelle Verbesserung


Das von den Grünen geforderte Sofortprogramm umfasst insgesamt zehn Punkte, die etwa die Durchführung von Kulturveranstaltungen im Quartier, eine Grundsäuberung des Eingangsbereichs und der Arkaden der Johannisstraße und eine Möblierung vorsehen. Außerdem sei beabsichtigt, den Busverkehr in Zukunft wieder durch die Johannisstraße laufen zu lassen, um die anliegenden Geschäfte zu beleben.

FDP will keine Busse in der Johannisstraße

Dieser Aspekt stieß vorrangig bei der FDP auf Gegenstimmen. „Sie sehen die Realität nicht. Bisher funktionierte es gut den Busverkehr aus der Johannisstraße rauszuhalten“, teilt FDP-Politiker Oliver Hasskamp mit. Trotz dessen stimme die FDP dem Sofortprogramm zu und fragt: „Warum nicht schon viel früher?“.

Abwärtsspirale bekämpfen

„Wir sind uns alle einig, das etwas geschehen muss“, merkt Anette Meyer zu Strohen von der CDU an. „Und das nicht nur an der Johannisstraße, sondern auch am Neumarkt.“ Dem stimmt auch Susanne Hambürger Dos Reis von der SPD zu. „Die Gegend befand sich jahrelang in einer Abwärtsspirale, wir müssen endlich was dagegen tun.“ Sie schlägt vor die Umgebung unabhängig von Verkehr und Einkaufszentrum zu betrachten. Eine weitere Möglichkeit die Straße zu beleben, sei ihrer Meinung nach der Ausbau des Weihnachtsmarktes, der bereits anteilig auf dem Platz vor der Johanniskirche stattfindet.

Besserung ohne lange Wartezeiten gefordert

„Es heißt nicht umsonst Sofortprogramm: Ich will nicht drei StUA-Sitzungen warten bis etwas passiert. Manche Dinge können auch sofort passieren, wie etwa die Straßenbeleuchtung in den Abendstunden zu erhöhen oder Bänke aufzustellen“, erläutert Volker Bajus von den Grünen abschließend. Der Antrag dazu das Sofortprogramm umzusetzen wurde einstimmig angenommen. Die Debatte über den Busverkehr in der Johannisstraße soll jedoch wieder aufgegriffen werden.

Tatjana Rykov
Tatjana Rykov verstärkt als Praktikantin das Team der HASEPOST.



 

Lesenswert

Gute Nachricht des Tages: Bei der Sparkasse Osnabrück ist seit Mitte August „Weltspartag“

Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse....

DFL-Chef: Neue Anstoßzeiten nicht in Sicht

Foto: Bundesliga-Fußball vor dem Anstoß, über dts Frankfurt/Main (dts) - Christian Seifert, Vorstandssprecher der Deutschen Fußball-Liga (DFL), sieht auch mit Blick auf die neuen...

Gute Nachricht des Tages: Osnabrücker Unternehmer stiftet Preis für mutigen Journalismus

Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse....

Contact to Listing Owner

Captcha Code