Deutschland verbessert Platzierung in LGBTQIA-Gleichstellungsranking

Deutschland rangiert laut der LGBTQIA-Dachorganisation ILGA Europe nun auf Platz zehn unter 49 europäischen Ländern in Bezug auf die rechtliche Gleichstellung queerer Menschen. Dieses Jahr erzielte Deutschland 66 von 100 möglichen Punkten, eine Steigerung um elf Punkte gegenüber dem Vorjahr und die bislang größte jährliche Verbesserung.

Anerkennung sexueller Orientierung und Gender-Identität

Die Verbesserung von fünf Plätzen im Ranking beruht auf dem Beschluss des Bundestags im Juni 2023, “geschlechtsspezifische” und “gegen die sexuelle Orientierung gerichtete” Tatmotive in die Strafgesetze zu Hasskriminalität aufzunehmen. Darüber hinaus hat das Verbot der Diskriminierung homo- und bisexueller sowie transgeschlechtlicher Menschen bei der Blutspende die Punktzahl Deutschlands erhöht. Das sogenannte “Selbstbestimmungsgesetz” wurde aufgrund des noch ausstehenden Inkrafttretens nicht berücksichtigt.

Ausblick und künftige Gesetzesänderungen

Der Queer-Beauftragte der Bundesregierung, Sven Lehmann (Grüne), erklärte: “Unser Ziel ist die Top 5. Das können wir schaffen, wenn wir die noch offenen im Koalitionsvertrag vereinbarten Vorhaben umsetzen.” Lehmann plädierte für die rechtliche Anerkennung von Regenbogenfamilien durch eine Anpassung im Abstammungsrecht und eine Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Eine Ergänzung von Artikel 3 des Grundgesetzes könne jedoch nur mit Zustimmung der Unionsfraktion erfolgen.

Empfehlungen von ILGA Europe

ILGA Europe rät zur automatischen rechtlichen Anerkennung der Elternschaft bei verheirateten gleichgeschlechtlichen Paaren und zur Nennung des rechtlichen Geschlechts bei transgeschlechtlichen Eltern. Der Schutz von Flüchtlingen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Geschlechtsidentität, ihres Geschlechtsausdrucks oder ihrer Geschlechtsmerkmale verfolgt werden, müsse zudem verbessert werden.

Bedrohungen und Hasskriminalität

Trotz der positiven Entwicklung bleibt die Lage für LSBTIQ-Personen problematisch. Lehmann betonte: “Laut offiziellen Zahlen gibt es jeden Tag mindestens drei Angriffe auf LSBTIQ in Deutschland. Die Dunkelziffer ist deutlich höher. Die Antwort auf die zunehmenden Übergriffe muss sein: mehr Schutz, bessere Gesetze gegen Diskriminierung, mehr Solidarität auf allen politischen Ebenen mit LSBTIQ.”

Rückschritte in EU-Beitrittskandidaten

Besonders besorgniserregend sind laut ILGA Europe die Entwicklungen in den meisten EU-Beitrittskandidaten, wobei Montenegro die deutlichsten Rückschritte verzeichnen musste. ILGA-Europe-Geschäftsführer Chaber betonte: “Die EU muss nicht nur auf die Zunahme politischer Hassreden gegen LGBTI-Personen achten, sondern auch auf neue Instrumente der Unterdrückung, wie die Kriminalisierung einer ganzen Bevölkerungsgruppe in Russland.” Chaber forderte zudem strengere Gesetze und Maßnahmen zum Schutz von LGBTI-Personen in Europa.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion