Deutsch-Russen wegen Spionage für Russland in Bayern festgenommen

Zwei Deutsch-Russen sind in Bayern wegen des Verdachts der russischen Spionage festgenommen worden. Die Verdächtigen sollen sich freiwillig einem ausländischen Geheimdienst angeboten haben und stehen in Verbindung mit Aktivitäten im Kontext des Ukraine-Konflikts.

Möglicher Fall von Selbstanbieter

Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die beiden Deutsch-Russen sich selbst den ausländischen Geheimdiensten anboten. “Offenbar haben wir es erneut mit einem Fall von Selbstanbietern zu tun”, erklärten mit dem Vorgang vertraute Personen dem “Handelsblatt”.

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen konnte der Spionageabwehr des Bundesamtes für Verfassungsschutz konkrete Beweise erlangen, dass Ausspähungen von Einrichtungen in Deutschland im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine stattgefunden haben. “In diesem Fall konnten konkrete Belege für Ausspähungen von Einrichtungen in Deutschland im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine im Auftrag russischer Stellen erlangt werden”, heißt es aus den Sicherheitskreisen.

Russlanddeutsche als potentielle Zielgruppe

Sicherheitsbehörden sehen Russlanddeutsche als “eine potentielle Zielgruppe für russische Nachrichtendienste”. Die russischen Dienste suchen traditionell unter den deutschstämmigen Spätaussiedlern nach geeigneten Zielpersonen für eine geheimdienstliche Agententätigkeit. Vereinzelt werden diese Personen bereits vor ihrer Ausreise nach Deutschland “nachrichtendienstlich angesprochen”.

Spionageaktivitäten auf dem Level des Kalten Krieges

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen bewegen sich die russischen Spionage und Sabotageaktivitäten auf dem Level wie zu Zeiten des Kalten Krieges. Es wird eine “methodischen Umorientierung der russischen Spionage zu noch mehr Konspiration” erwartet. Die russischen Dienste zeigen dabei ein hohes Interesse an militärischen Einrichtungen und Unterstützungsleistungen für die Ukraine und gehen neue Wege.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion