HASEPOST
 
HASEPOST

Cannabis-Konsum: Gesundheitsprobleme und Behandlungen in Deutschland steigen

Die Zahlen der gesundheitlichen Behandlungen im Zusammenhang mit dem Cannabiskonsum in Deutschland sind signifikant gestiegen, so Daten der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH). Insbesondere unter Jugendlichen wurde ein deutlicher Anstieg beobachtet, seit Cannabis in weiten Teilen des Landes legal ist.

Zunehmende gesundheitliche Probleme aufgrund von Cannabiskonsum

Laut einem Bericht der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) haben sich die Fallzahlen drastisch erhöht. Sie berichtet, dass “2022 bundesweit hochgerechnet rund 209.000 Personen wegen eines akuten Rausches, einer Abhängigkeit, Entzugserscheinungen oder psychischer Probleme aufgrund von Cannabinoiden ambulant behandelt wurden. Das waren rund dreimal so viele wie noch 2012.”

Besonders beunruhigend ist der Anstieg der Diagnosen bei Jugendlichen. Die Zahlen der behandelten Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren stiegen im selben Zeitraum auf etwa das Doppelte an. Die KKH stellt fest, dass “2022 hochgerechnet rund 11.300 Betroffene” in dieser Altersgruppe behandelt wurden.

Die Legalisierung von Cannabis und ihre Folgen

Seit dem 1. April ist der Besitz und Konsum von Cannabis in Deutschland weitgehend legal. Erwachsenen ist es unter anderem erlaubt, bis zu 25 Gramm zu besitzen und für den Eigenbedarf anzubauen. Zudem dürfen sie zuhause bis zu 50 Gramm lagern.

Das neue Gesetz könnte ein Faktor für den Anstieg der Behandlungen sein, allerdings bedarf es weiterer Untersuchungen, um diesen Zusammenhang eindeutig herzustellen. Es ist wichtig, den Cannabiskonsum und die damit verbundenen gesundheitlichen Auswirkungen weiterhin kritisch zu betrachten und Informationskampagnen zur Aufklärung über die Risiken zu intensivieren.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion