52 Millionen Euro für Versorgung von Long-Covid-jungen Patienten

Die Freigabe von 52 Millionen Euro für die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Long Covid wurde durch den Haushaltsausschuss beschlossen, wie das “Handelsblatt” berichtet. Mit diesen Mitteln sollen Versorgungsangebote verbessert und ausgebaut werden, wobei Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bereits Mitte April entsprechende Maßnahmen angekündigt hatte.

Verbesserung der Long-Covid-Versorgung für Kinder und Jugendliche

Nach Informationen des “Handelsblatt” aus Haushaltskreisen hat der Haushaltsausschuss 52 Millionen Euro zur Verbesserung der Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Long Covid bereitgestellt. Die SPD-Fraktion im Bundestag hatte sich während der Haushaltsverhandlungen für diese Initiative eingesetzt. Die mit der Millionensumme verbundenen Maßnahmen, hatte der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bereits im Rahmen des dritten Runden Tisches zu Long Covid in Berlin vorgestellt.

Flächendeckende Versorgung durch Spezialambulanzen

Das Bundesministerium für Gesundheit hat in Zusammenarbeit mit Fachärzten und Experten ein Konzept für die Versorgung von jungen Long-Covid-Patienten entwickelt. Dieses sieht die Einrichtung von Spezialambulanzen in jedem Bundesland vor, um eine flächendeckende Versorgung zu ermöglichen. Zudem sollen Projekte zur mentalen Gesundheit und Resilienz gefördert werden.

Positive Rückmeldung aus der SPD

Svenja Stadler, die zuständige Berichterstatterin der SPD, äußerte gegenüber dem “Handelsblatt” ihre Zufriedenheit über die Umsetzung des lange erwarteten Konzepts. Sie betonte, dass der Bundesgesundheitsminister “Wort gehalten” habe und lobte die zeitgerechte Lieferung des Konzepts. Laut Stadler ist die Investition gerechtfertigt, da jüngste Analysen belegen, dass auch Kinder unter den Langzeitfolgen einer Long-Covid-Erkrankung leiden können. “Dieses Geld ist gut investiert, da Long Covid bei Kindern und Jugendlichen oft anders als bei Erwachsenen verläuft”, so Stadler.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion