Gute Nachricht des Tages 3.000 Euro für Insektenwiese im Zoo Osnabrück

3.000 Euro für Insektenwiese im Zoo Osnabrück

-




Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet nach Möglichkeit jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus der Region und aller Welt.

Engagement im Klima- und Insektenschutz zeigen die Firmen Fip und Meyer-Entsorgung. Jeweils 1.500 Euro spenden die Unternehmen an den Zoo Osnabrück, um auf die Bedrohung von Bienen & Co. aufmerksam zu machen.

Bis zum kommenden Sommer soll in der nordamerikanischen Tierwelt „Manitoba“ eine Insektenwiese entstehen. Ursprünglich war die Wiesenfläche als Heimat für Pumas angedacht, nun also werden den Besuchern in der Zukunft statt der viertgrößten Raubkatze der Welt zahlreiche Insektenarten präsentiert. Finanziert wird die Erschaffung der Wiese durch die Spende von insgesamt 3.000 Euro.


Insekten Grundstein in Nahrungskette

Derzeit befinden sich am künftigen Standort der Insektenwiese lediglich einige Birkenstämme. „Der Vorteil des bestehenden Waldes ist, dass bereits verschiedene abiotische Faktoren,wie ein feuchter Boden, gegeben sind“, erklärt Tobias Klumpe, wissenschaftlicher Kurator im Zoo Osnabrück. Im Frühjahr sollen dann zertifizierte Blumen, Stauden und Sträucher gesät werden. Umgesetzt soll das Projekt der bunten Wiese dann bis zum Sommer mit zahlreichen Insekten. „Wir wollen möglichst auf Insektenarten zurückgreifen, die für Niedersachsen charakteristisch sind“, beschreibt Klumpe das Vorgehen. Auf etwa 400 bis 500 m² sollen möglichst viele Pflanzen- und Tierarten beheimatet werden. „Deutschlandweit gibt es rund 30.000 Insektenarten, die ganz unten in der Nahrungskette stehen und somit den Grundstein für eine gesunde Nahrungskette bilden. Die Artenvielfalt soll zudem garantieren, dass sich die Wiese aufgrund der Ökologie selbst erhalten kann“, so Klumpe weiter. Viele wichtige Ressourcen für uns Menschen seien auf Insekten angewiesen. „Daher sind wir froh, gemeinsam mit zwei Partnern auf den Insektenschutz aufmerksam zu machen“, erklärt der Kurator. Derzeit schwinden viele der natürlichen Lebensräume der Tiere, auch der Einsatz von Pestiziden wirkt sich negativ aus.


„Ein Zeichen setzen“

„Es ist klar, dass im Klima- und Insektenschutz etwas passieren muss. Wir wollen mit unserer Spende ein Zeichen setzen“, sagt Kerstin Pentermann, Vertriebs- und Marketingkoordinatorin bei der Heinrich Fip GmbH & Co. KG. Das Unternehmen liefert seit Jahren Kraftstoffe im Verbund mit AdBlue® , Heizölen und Schmierstoffen. Axel van Geel, Geschäftsführer der Firma Meyer-Entsorgung ergänzt: „Als Entsorgungspartner wollen wir nicht nur den sichtbaren Bereich sauber halten, sondern auch den unterirdischen. Unter anderem reinigen wir das Grundwasser. Da der Klimaschutz eng in Verbindung mit Entsorgungsarbeiten steht, wollen wir einen Beitrag leisten, der zugleich auch den Schutz der für die Umwelt wichtigen Insekten bedeutet.“

Klima- und Insektenschutz vermitteln

Um ab dem kommenden Sommer möglichst vielen Besuchern den Klima- und Insektenschutz nahe zu bringen, sollen Infotafeln verdeutlichen, welche Rolle Insekten dabei spielen. Kurator Tobias Klumpe hält außerdem Beratungstermine an viel besuchten Wochenenden für möglich.

Maurice Guss
Maurice Guss vervollständigt als Praktikant das Team der Hasepost.

 

aktuell in Osnabrück

Erste Mobilitätsstationen in Haste und in Düstrup sollen Busverkehr mit anderen Verkehrsmitteln vernetzen

"Umsteigen" war das zentrale Wort bei der Präsentation von Osnabrücks beiden ersten Mobilitätsstationen, von denen die Installation in Haste...

Osnabrücker LMIS AG spendet an Hospiz

Am 20. Januar übergab das IT-Unternehmens LMIS AG eine Spende in Höhe von 1180 Euro an das Osnabrücker Hospiz....

INSA: Union und SPD legen leicht zu

Foto: CDU/CSU-Bundestagsfraktion, über dts Berlin (dts) - Im aktuellen INSA-Meinungstrend für "Bild" (Dienstagausgabe) legen CDU/CSU (27,5 Prozent), SPD (13...

Stromwirtschaft beklagt zögerliche Energiepolitik

Foto: Umspannwerk, über dts Berlin (dts) - Die deutsche Stromwirtschaft übt harte Kritik an der Energiepolitik der großen Koalition....
- Advertisement -

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code