„Zigarette drehen“ wird 28-jährigem zum Verhängnis

Joint
Symbolbild



Das Drehen einer Zigarette ist am Samstagabend einem 28-Jährigen im Osnabrücker Hauptbahnhof zum Verhängnis geworden. Beamte des Bundespolizeireviers hatten den Mann zuvor gegen 21:00 Uhr dabei beobachten können, wie er sich mit Marihuana eine Zigarette drehte.

Im Rahmen der weiteren polizeilichen Maßnahmen und Recherchen konnten die Beamten feststellen, dass der Mann unter anderen Personalien per Haftbefehl gesucht wurde. Gegen den Georgier lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen Missbrauchs von Notrufen vor. Die laut Haftbefehl geforderten
248,50 EUR konnte der Gesuchte schließlich aufbringen. Somit blieben dem Mann genau 35 Tage Haft erspart. Zudem wurde gegen den 28-Jährigen ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet