WirtschaftWirtschaftsregion Osnabrück auf Platz vier

Wirtschaftsregion Osnabrück auf Platz vier

-

Wo sind die erfolgreichsten mittelständischen Unternehmen der Republik zuhause?

In einer aktuellen Studie der Deutschen Bank und der Wirtschaftswoche (Wirtschaftswoche Nr. 39) landet das Gebiet Osnabrück-Münsterland-Westfalen unter den Top Ten der Wirtschaftszentren.
Betrachtet man allein die Region Osnabrück, liegt sie sogar auf Platz vier des Ranking und lässt Metropolen wie Hamburg, Berlin oder Stuttgart hinter sich. Für Landrat Dr. Michael Lübbersmann und Oberbürgermeister Wolfgang Griesert eine erfreuliche Bestätigung, aber keine Überraschung: „Unsere Wirtschaft punktet mit einem gesunden Branchenmix und unserem innovativen, oft inhabergeführten Mittelstand“, so Lübbersmann und Griesert.

Beim „Atlas der Wirtschaftszentren“ von Wirtschaftswoche und Deutscher Bank richte sich der Blick endlich auch auf Kennzahlen jenseits großer Firmennamen, der Akademikerquote bei den Beschäftigten oder der Mitarbeiterzahlen. „Hier stehen endlich einmal die Unternehmen im Mittelpunkt, die wigos-wirtschaftsregionDeutschlands wirtschaftliche Entwicklung nachhaltig prägen: Und die sind nicht nur in den Ballungszentren ansässig, sondern auch in der gut erschlossenen Fläche“, skizzierte Landrat Lübbersmann. „Gerade im Mittelstand gibt es nachweislich die größten Wachstumspotenziale“, unterstrich Oberbürgermeister Griesert: „Und in unserer Region sind viele Schwerpunktbranchen mit großer Internationalisierungstendenz vertreten. Besonders freue ich mich darüber, dass wir mit der Arbeitsplatzversorgung Rang vier erreicht haben.“

Das Regionen-Ranking konzentriert sich allein auf die Stärke der lokalen Unternehmen. Denn, so die Autoren, erfolgreiche Betriebe bildeten letztlich den Kern für Wachstum und die positive Entwicklung aller sozialen Kennziffern. Eine Einschätzung, die die Spitzen von Stadt und Landkreis teilen: Eine gesunde, dynamische Wirtschaft schaffe erst die Voraussetzung für eine Region, in wichtige Themen wie Bildung, Umwelt oder Kultur zu investieren, erklärten Lübbersmann und Griesert übereinstimmend. Arbeit gebe es aber noch im Vermarktungsbereich: Die Stärke der Region müsse in Zukunft mehr Strahlkraft entfalten.

Test49
PM und Fotos: LKOS/Wigos
Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS". Die Titelgrafik der HASEPOST trägt dieses ursprüngliche Motto weiter im Logo. Die Liebe zu Osnabrück treibt Heiko Pohlmann als Herausgeber und Autor an. Neben seiner Tätigkeit für die HASEPOST zeichnet der diplomierte Medienwissenschaftler auch für zwei mittelständische IT-Firmen als Geschäftsführer verantwortlich.

aktuell in Osnabrück

Auto bei Auffahrunfall auf Autobahn A33 überschlagen

Am Abend des Samstag, den 27.11.2021, kam es auf der A33 am Autobahnkreuz Osnabrück-Süd zu einem schweren Verkehrsunfall. Mit...

„Eine Welt – ein Klima – eine Zukunft“: Klimawandel kann nur gemeinsam bewältigt werden

Neues Saatgut wächst auch im Salzwasser: Aklima Begum erhält Unterstützung durch eine Partnerorganisation von Brot für die Welt. /Foto:...




Ukraine warnt Russland vor Militäraktionen

Foto: Flagge der Ukraine, über dts Kiew (dts) - Der Außenminister der Ukraine, Dmytro Kuleba, warnt vor der Bedrohung...

Zwei „Omikron“-Verdachtsfälle in Bayern bestätigt

Foto: Frauenkirche in München, über dts München (dts) - In Bayern sind nach Angaben des dortigen Gesundheitsministeriums zwei Verdachtsfälle...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen