Jedes Jahr starten viele junge Menschen in Osnabrück eine Berufsausbildung. Meistens läuft diese auch ohne Probleme ab, aber manchmal gibt es eben doch Schwierigkeiten. Sei es nun mit Fächern wie Mathe, oder private Probleme, die den Notenschnitt abrutschen lassen und den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung gefährden. Diesen Menschen kann die VITA Akademie helfen: Sie bieten so genannte „Ausbildungsbegleitende Hilfen“ im Auftrag der Jobcenter und der Agentur für Arbeit an.

25% aller Ausbildungsverträge in Deutschland werden wieder aufgelöst, das heißt, dass ein Viertel aller Jugendlichen ihren Abschluss nicht machen. Das hat vielfältige Gründe, aber wenn die Verträge seitens der Arbeitgeber aufgelöst werden, liegt der Grund oft in den schlechten Noten und der fehlenden Fachkenntnisse der Schüler. Seit mehr als 30 Jahren gibt es deswegen die „Ausbildungsbegleitenden Hilfen“ (abH), die jungen Menschen mit Schwierigkeiten kostenlos eine Förderung in individuellen Kleingruppen anbieten.

Wenn es im Unterricht kompliziert wird



Angeboten werden im Rahmen dieser Hilfe sowohl Stütz- als auch Förderunterricht. Im Stützunterricht wird der Stoff aus den Berufsschulen „nachgearbeitet“. Dazu werden Schüler mit ähnlichen Problemen in Gruppen von 3-8 Personen durch qualifizierte Lehrkräfte betreut. Gemeinsam arbeiten sie die jeweiligen Themen auf. „Manchmal müssen wir aber auch bei den Grundlagen angefangen“, erklärt Ansgar Kloppmann von der VITA Akademie. „Besonders im Bereich Mathe und bei den Sprachen fehlen manchen Auszubildenden wichtige Basisbausteine“. Durch den steigenden Anteil an Flüchtlingen ist die Sprachförderung ein größerer Bestandteil der Arbeit geworden. Die zweite Kategorie ist der Förderunterricht: „Leider erleben wir es immer wieder, dass viele Jugendlichen gar nicht wissen, wie man richtig lernt. Sie können sich nur schwer selbst Wissen aneignen, das lernen sie im Förderunterricht.“

Ausbildungsbegleitende Hilfen als Erfolgskonzept

Seit 1988 gibt es die Maßnahmen, die neben dem Unterricht auch eine Sozialpädagogische Betreuung ermöglichen. Denn oft sind private Probleme der Auslöser für abrutschende Noten in der Berufsschule. Der Unterricht in kleinen Gruppen ermöglicht es, genauer auf die Schwierigkeiten der Auszubildenden einzugehen. Auch Dominik nutzt das Angebot und kommt ein Mal die Woche nach seinem Berufsschulunterricht vorbei. „Ich bin seit dem Beginn meiner Ausbildung dabei und der Unterricht hilft mir wirklich“, sagt er. So scheint es den meisten der Schüler zu gehen, denn 80-90% schaffen am Ende ihre Ausbildung und einen erfolgreichen Einstieg in die Arbeitswelt. Manche sind wie Dominik von Anfang an dabei, andere kommen ersten im zweiten oder dritten Jahr ihrer Ausbildung. Der Vorteil für Betriebe und Azubis ist, dass die ausbildungsbegleitenden Hilfen für beiden Seiten kostenlos sind. Sie können von jedem wahrgenommen werden, der Unterstützung benötigt.

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite der Agentur für Arbeit Osnabrück.